Felipe Massa

Landesflagge

Startnummer: 19
Geb.: 25.04.1981

Team: Venturi Racing

Seit mehr als 20 Jahren ist der 1,66 Meter große Brasilianer in Formelautos unterwegs. Nachdem er 1999 die Brasilianische Formel Chevrolet gewann, ging er nach Europa, wo er auf Anhieb den Formel Renault 2000 Eurocup und die Italienische Formel Renault gewann. Er stieg in die Euro Formel 3000 auf, die Nachfolgeserie der Italienischen Formel-3000-Meisterschaft. Mit sechs Siegen in acht Rennen gewann er auch hier den Titel.

Das Sauber-Formel-1-Team wurde so auf Massa aufmerksam und bot ihm ein Cockpit für die Saison 2002 an. Dies verlor er nach seiner Debütsaison jedoch wieder an Heinz-Harald Frentzen, woraufhin Massa als Testfahrer zu Ferrari wechselte. Ein Jahr später erhielt er jedoch wieder ein Stammcockpit bei Sauber und empfahl sich dort mit guten Leistungen. Dies führte dazu, dass er 2006 als Nachfolger von Rubens Barrichello zu Ferrari wechselte und Teamkollege von Michael Schumacher wurde.

Nach einem dritten und einem vierten Platz in der WM hatte Massa 2008 die große Chance auf den Titel: Er gewann das Saisonfinale in seinem Heimatland - sein Team und tausende Fans wähnten ihn schon als Formel-1-Weltmeister. Lewis Hamilton jedoch überholte bei stärker werdendem Regen wenige Kurven vor dem Ziel noch den auf Trockenreifen chancenlos herumrutschenden Timo Glock und sicherte sich mit einem Punkt Vorsprung seinen ersten WM-Titel. Im folgenden Jahr hatte Massa einen schweren Unfall, der fast sein Karriereende bedeutet hätte: Bei einer Geschwindigkeit von 240 km/h traf ihn eine Metallfeder am Helm, die ein vorausfahrendes Fahrzeug verloren hatte. Massa erlitt schwerste Kopfverletzungen und fiel monatelang aus.

In den folgenden Jahren konnte er als Teamkollege von Fernando Alonso nicht mehr an die Leistungen der Vorjahre anknüpfen und wechselte 2014 zu Williams. Nach drei Jahren, in denen er jeweils von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas geschlagen wurde, gab er sein Karriereende in der Formel 1 bekannt. Nachdem Bottas jedoch als Nachfolger des zurückgetretenen Nico Rosberg zu Mercedes wechselte, fuhr er noch eine weitere Formel-1-Saison bei Williams. Zuvor hatte Massa bereits für das mit Williams kooperierende Jaguar-Team einen Formel-E-Rennwagen getestet.

Nach seinem Formel-1-Karriereende wurde Massa im Dezember 2017 Präsident des FIA-Kartsportverbandes CIK. Außerdem debütierte er 2018/19 für Venturi in der Formel E, wo er beim Heimrennen des Teams in Monaco seinen ersten Podestrang erzielte. Er schloss die Saison auf Platz 15 ab, unmittelbar hinter seinem Teamkollegen Edo Mortara.

Felipe Massa

Statistik

Gefahrene Rennen:
15
Gefahrene Rennrunden:
490
Gefahrene Renndistanz:
1092.62
 km
Gefahrene Testtage:
8
Gefahrene Testtagrunden:
272
Gefahrene Testtagdistanz:
764.71
 km
Beste Platzierung:
3
Siege:
0
Schnellste Runden:
-
Pole-Positions:
-
FanBoost erhalten:
4
eRaces
Saison 1 (2014/15)
Saison 2 (2015/16)
Saison 3 (2016/17)
Saison 4 (2017/18)
Saison 5 (2018/19)
Saison 6 (2019/20)
Testfahrten (2019/20)
Testfahrten (2018/19)
Testfahrten (2016)
Testfahrten (2017)
Rookie-Test (2018)

Meisterschaftspunkte: 0 - Rang: 20

Gefahrene Rennen:

PositionDatumTeamStreckePunkte
1222.11.2019Venturi RacingDiriyya0
1723.11.2019Venturi RacingDiriyya0

Saison: Saison 6 (2019/20) - Fahrer Ranking