ABT Sportsline wird 2. Team in Extreme E

Nach Venturi Automobiles hat sich nun auch der deutsche Rennstall ABT Sportsline der künftigen SUV-Rennserie Extreme E verschrieben. Wie das Team aus dem Allgäu am Mittwochmorgen verkündete, werde man bereits in der Debütsaison der Offroad-Serie ab 2021 mit einem eigenen Einsatz an den Läufen der Meisterschaft teilnehmen. ABT ist damit das zweite von planmäßig zwölf Teams, die in der Serie starten sollen.

"Wir bei ABT lieben Innovationen, Wettkampf, E-Mobilität und das Gefühl, als Pionier bei etwas ganz Neuem dabei zu sein. Deshalb waren wir 2013 bei der Formel E von Anfang an dabei und deshalb haben wir uns auch entschieden, ein Mitglied der Extreme-E-Familie zu werden", kündigt ABT-Teamchef Hans-Jürgen Abt an. Der Deutsche war zwischen 2014 und 2016 Boss des Formel-E-Teams von ABT Sportsline, das seit der Saison 2017/18 als Werksteam von Audi an den Start geht. ABT unterstützt das Ingolstädter Werksteam dennoch weiterhin mit seiner operativen Expertise.

"Extreme E ist mit ihren völlig neuen Herausforderungen wie gemacht für Teilnehmer, die den Wettbewerb von Herzen lieben. Ich bin gespannt, wie sich ABT schlagen wird", meint auch Formel-E-Gründer und Extreme-E-Erfinder Alejandro Agag. "ABT Sportsline war eines der ersten Teams, die sich vor sechs Jahren der damals neuen Formel E verschrieben haben, und ich freue mich, sie als eines der ersten Teams bei Extreme E begrüßen zu dürfen."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen lokalen Promoter im Zuge eines Insolvenzverfahrens zu liquidieren. Eine Rückkehr ...


von Tobias Wirtz