Agag: "Rom bewirbt sich für 5 Jahre"

Die wohl größte Story der Woche gehört der italienischen Hauptstadt Rom. Nachdem sich der Stadtrat am Donnerstag einstimmig für eine Bewerbung bei der Formel E entschlossen hat, könnte die Elektroserie schon im nächsten Jahr in die "ewige Stadt" kommen. Nachdem ursprünglich die Rede von einem Drei-Jahres-Vertrag war, bestätigte Serienchef Alejandro Agag nun, dass sich Rom für ganze fünf Jahre bei der Formel E eingeschrieben hat.

"Wir freuen uns, dass auch die politischen Autoritäten hinter dem Event stehen", erklärt der Spanier gegenüber 'AdnKronos'. "In der nächsten Phase muss die Stadt dafür sorgen, dass das Event finanziell abgesichert ist und die Organisation klappt", erklärt Agag weiter. Unter anderem soll dabei ein Titelsponsor gefunden werden. "Wenn auch dieses Problem aus der Welt ist, wovon ich fest ausgehe, steht der Austragung des Events für die nächsten fünf Jahre nichts mehr im Wege."

Wie auch in Paris und Hongkong soll auch der Rom ePrix mit möglichst wenigen Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr über die Bühne gehen. Die Rede ist von "ein bis zwei Tagen, an denen die Straßen gesperrt sein werden." Ob Rom es tatsächlich in den Kalender für Saison vier schafft, erfahren wir wohl erst nach dem Treffen des Weltmotorsportrates im Juni.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Alejandro-Agag-on-Camera

Agag: "Formel E in 20 bis 40 Jahren der weltweit führende Motorsport"

Die Formel E wächst seit ihrem ersten Rennen 2014 stetig. Immer mehr rückt sie ins Bewusstsein von Rennfahrern, Herstellern und Sponsoren. Ihr größter Vorteil ist ihre Relevanz für die Automobilbranche, die sich ebenfalls ...


von Timo Pape

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein Rennen in Japan ...


von Tobias Bluhm

Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um das schiere Überleben ...


von Timo Pape