Agag: "Rom bewirbt sich für 5 Jahre"

Die wohl größte Story der Woche gehört der italienischen Hauptstadt Rom. Nachdem sich der Stadtrat am Donnerstag einstimmig für eine Bewerbung bei der Formel E entschlossen hat, könnte die Elektroserie schon im nächsten Jahr in die "ewige Stadt" kommen. Nachdem ursprünglich die Rede von einem Drei-Jahres-Vertrag war, bestätigte Serienchef Alejandro Agag nun, dass sich Rom für ganze fünf Jahre bei der Formel E eingeschrieben hat.

"Wir freuen uns, dass auch die politischen Autoritäten hinter dem Event stehen", erklärt der Spanier gegenüber 'AdnKronos'. "In der nächsten Phase muss die Stadt dafür sorgen, dass das Event finanziell abgesichert ist und die Organisation klappt", erklärt Agag weiter. Unter anderem soll dabei ein Titelsponsor gefunden werden. "Wenn auch dieses Problem aus der Welt ist, wovon ich fest ausgehe, steht der Austragung des Events für die nächsten fünf Jahre nichts mehr im Wege."

Wie auch in Paris und Hongkong soll auch der Rom ePrix mit möglichst wenigen Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr über die Bühne gehen. Die Rede ist von "ein bis zwei Tagen, an denen die Straßen gesperrt sein werden." Ob Rom es tatsächlich in den Kalender für Saison vier schafft, erfahren wir wohl erst nach dem Treffen des Weltmotorsportrates im Juni.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Andre-Lotterer-Formel-E-Gen-2-Car-DS-Test

Formel E: Lotterer & Vergne begeistert vom DS E-TENSE FE 19

DS Performance - die Motorsportabteilung von DS Automobiles - hat mit dem Testprogramm für die kommende Formel-E-Saison 2018/19 begonnen, denn die Franzosen haben vor dem fünften Jahr der Meisterschaft die Herstellerlizenz von Virgin ...


von Timo Pape

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine Vorbereitung auf die ...


von Timo Pape

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten ...


von Timo Pape