Agag will Fernando Alonso für Saison 6 holen

Fernando Alonso freundet sich immer mehr mit der Formel E an - zumindest wenn man Aussagen von Serienboss Alejandro Agag Glauben schenken darf. Bereits in der Vergangenheit berichteten wir mehrfach über Agags Bestreben, seinen Landsmann in die Elektroserie zu locken. Gegenüber 'South China Morning Post' gab der Spanier nun abermals ein Update in der Causa Alonso.

"Ich habe mit Fernando gesprochen, wir haben uns in Monza getroffen", erklärt Agag. "Ich rede viel mit ihm, und er mag die Formel E sehr. Er ist gespannt auf das neue Auto, das wir in Saison 5 einführen. Er will mehr darüber erfahren und findet, dass es ziemlich cool aussieht. Es ist hin und weg von diesem Auto."

Deshalb sieht Agag Chancen, den zweimaligen Formel-1-Weltmeister in die Formel E zu holen - wenn auch nicht sofort. "Ich denke, er wird diese Saison erst mal nach Amerika (in die IndyCar-Serie) gehen. Aber für die Saison danach werden wir auf jeden Fall hinter ihm her sein." In Saison 6 (2019/20) wird die Formel E voraussichtlich einen weiteren Wachstumsschub bekommen, denn dann steigen sowohl Mercedes als auch Porsche werksseitig ein - vielleicht ja auch mit einem Cockpit für Alonso.

von Timo Pape 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape