Bird: Neuer Frontflügel erhöht Abtrieb

Eigentlich dient der neue Frontflügel der Formel E vor allem der Optik des Autos, um sich weiter von der Formel 1 abzuheben. Zudem soll er die Struktur der Front verbessern, jedoch keinen aerodynamischen Effekt haben. Sam Bird glaubt jedoch, dass er sehr wohl das Fahrverhalten beeinflusst: "Persönlich glaube ich, dass er dem Auto etwas mehr Anpressdruck gibt", sagt der Brite gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir mussten den Heckflügel ein wenig anpassen, um das Auto auszubalancieren. Ich denke, die Performance wird ein bisschen besser."

ABT-Fahrer Lucas di Grassi widerspricht seinem Konkurrenten: "In Sachen Ästhetik sieht der Flügel grandios aus, aber ich denke nicht, dass er den Abtrieb erhöht."

von Timo Pape 

Zurück

Formula-E-Cars-Buenos-Aires-Start

Eurosport: TV-Quoten der Formel E schlechter als Buenos Aires ePrix 2016

30.000 Zuschauer verfolgten den Buenos Aires ePrix der Formel E am vergangenen Samstag live an der Rennstrecke. Eine beachtlich hohe Zahl, die nicht zuletzt mit Serienneuling und Lokalmatador Jose Maria Lopez (Virgin) zu tun ...


von Timo Pape

First-Roborace-Argentina

Roborace schreibt Geschichte: Erstes Duell endet mit Unfall

Zum ersten Mal in der Geschichte des Motorsports sind zwei Roboter gegeneinander Rennen gefahren. Im Rahmen des Buenos Aires ePrix der Formel E am vergangenen Samstag schickte Roborace, die künftige Rahmenserie der ...


von Timo Pape

Nelson-Piquet-jr.-Formula-E-NIO-Buenos-Aires

Piquet kritisiert Rennleitung für Inkonsequenz bei di Grassi

Einmal mehr gerieten Nelson Piquet jr. und Lucas di Grassi am Formel-E-Wochenende in Buenos Aires aneinander. Zumindest fast. Denn di Grassi wurde nach dem Fahrzeugwechsel so knapp vor Piquet wieder in die Boxengasse ...


von Timo Pape