Bird: Neuer Frontflügel erhöht Abtrieb

Eigentlich dient der neue Frontflügel der Formel E vor allem der Optik des Autos, um sich weiter von der Formel 1 abzuheben. Zudem soll er die Struktur der Front verbessern, jedoch keinen aerodynamischen Effekt haben. Sam Bird glaubt jedoch, dass er sehr wohl das Fahrverhalten beeinflusst: "Persönlich glaube ich, dass er dem Auto etwas mehr Anpressdruck gibt", sagt der Brite gegenüber 'Motorsport.com'. "Wir mussten den Heckflügel ein wenig anpassen, um das Auto auszubalancieren. Ich denke, die Performance wird ein bisschen besser."

ABT-Fahrer Lucas di Grassi widerspricht seinem Konkurrenten: "In Sachen Ästhetik sieht der Flügel grandios aus, aber ich denke nicht, dass er den Abtrieb erhöht."

von Timo Pape 

Zurück

Alejandro-Agag-on-Camera

Agag: "Formel E in 20 bis 40 Jahren der weltweit führende Motorsport"

Die Formel E wächst seit ihrem ersten Rennen 2014 stetig. Immer mehr rückt sie ins Bewusstsein von Rennfahrern, Herstellern und Sponsoren. Ihr größter Vorteil ist ihre Relevanz für die Automobilbranche, die sich ebenfalls ...


von Timo Pape

Tokyo-Street-Demo-Formula-E

Agag frustriert über Polizei: "Japan braucht wohl noch ein bisschen"

Als einer der wichtigsten Märkte für die Formel E und als Land mit der größten TV-Zuschauerzahl in Saison zwei ist es keine große Überraschung, dass sich die Elektroserie um ein Rennen in Japan ...


von Tobias Bluhm

Jaguar-Mexico-in-the-Dark

Formel E: Monisha Kaltenborn fürchtet nächstes "schwarzes Loch"

Monisha Kaltenborn kennt als Teamchefin des Formel-1-Rennstalls Sauber alle Herausforderungen des Rennsports - vor allem die finanziellen. Denn Sauber hat sich nach schwierigen Jahren, in denen das Schweizer Team um das schiere Überleben ...


von Timo Pape