Günther: BMW bestätigt Handgelenk-Blessur

Maximilian Günther hat sich bei seinem Auffahrunfall im vierten Formel-E-Rennen von Berlin am Sonntagabend eine Verletzung am Handgelenk zugezogen. Das bestätigte BMW in einer Pressemitteilung. Nachdem der Allgäuer am Abend nicht zur Pressekonferenz erschienen war, hatten sich bereits Vermutungen breit gemacht, Günther hätte sich medizinisch behandeln oder zumindest untersuchen lassen müssen.

"Gleich in den ersten Kurven des Rennens traf Günther das Heck des Fahrzeugs von Oliver Turvey. Daraufhin war sein Rennen beendet. Bei der Kollision zog er sich eine Blessur am Handgelenk zu und ließ diese vorsichtshalber untersuchen", heißt es in der BMW-Erklärung.

[Update, 10. August, 12:50 Uhr] Am Montagmittag gab BMW auf Nachfrage von 'e-Formel.de' Entwarnung: "Maximilian Günther hat sich eine Prellung am Handgelenk zugezogen. Die Vorbereitungen für die beiden letzten Rennen laufen aber wie geplant", so ein Sprecher des Unternehmens. Günther wird demnach aller Voraussicht nach wie geplant an den beiden ausstehenden Berlin-Rennen am Mittwoch und Donnerstag teilnehmen können. Mit elf Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten, Jean-Eric Vergne, hat er weiterhin Chancen auf die Vizemeisterschaft.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lucas di Grassi: Einfrierung der Formel-E-Motoren "ein großer Fehler der FIA"

Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie machen auch vor der Formel E und den dort engagierten Herstellern nicht Halt. Als Konsequenz hat die Rennserie gemeinsam mit der FIA das Gen2-EVO-Facelift gestrichen und Entwicklungsbeschränkungen für die Hersteller beschlossen: Für die ...


von Tobias Wirtz

Jenson Button steigt als Fahrer mit eigenem Team JBXE in Extreme E ein

Jenson Button wird als Fahrer und Teamchef in der ersten Extreme-E-Saison an den Start gehen. Das gab die neue Offroad-Serie am Montagmorgen offiziell bekannt. Wer seine Teamkollegin wird, will der Brite in den kommenden Wochen entscheiden und verkünden.


von Timo Pape

Formel-E-CEO Jamie Reigle "nicht glücklich", dass Audi & BMW die Serie verlassen

Das Jahr 2020 endete für die Formel E mit einer Hiobsbotschaft: Binnen 48 Stunden gaben die beiden deutschen Hersteller Audi und BMW ihren Ausstieg aus der Elektrorennserie zum Ende der siebten Saison bekannt. Jamie Reigle, CEO der Formel ...


von Tobias Wirtz