BMW mit Trauerflor beim Santiago E-Prix

Das Formel-E-Team BMW i Andretti Motorsport geht beim Santiago E-Prix in Gedenken an Charly Lamm mit Trauerflor an den Start. Grund ist der unerwartete Tod des langjährigen BMW-Schnitzer-Teamchefs aus Freilassing (Oberbayern). Lamm verstarb am Donnerstag nach sehr kurzer und schwerer Krankheit im Alter von nur 63 Jahren, wie BMW in einer Pressemitteilung bekanntgab.

BMW-Werkspilot Antonio Felix da Costa war einer von vielen namhaften Fahrern, die unter Teamchef Lamm für BMW an den Start gingen. So feierte der Portugiese 2015 seinen ersten DTM-Sieg mit dem Schnitzer-Team in Zandvoort. BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt, der sich beim 24-Stunden-Rennen in Daytona (USA) aufhält, sagt: "Völlig unerwartet hat uns die Nachricht von der Familie Lamm erreicht, dass Charly Lamm am Donnerstag verstorben ist. Unser tief empfundenes Beileid gilt der Familie Lamm und der Familie Schnitzer."

"Es ist schier unfassbar, dass Charly nicht mehr unter uns ist. Er hat den Rennsport bei BMW über Jahrzehnte entscheidend geprägt, mit seinem Team großartige Triumphe gefeiert und Fans auf der ganzen Welt mit seiner einzigartigen Leidenschaft für den Rennsport fasziniert", so Marquardt weiter. "Ihn so plötzlich zu verlieren, ist ein Schock und eine Tragödie - gerade deshalb, weil Charly dabei war, ein ganz neues Kapitel in seinem Leben aufzuschlagen (er hatte erst vor Kurzem die Rolle als BMW-Teamchef aufgegeben). Wir trauern um eine international geschätzte und geliebte Persönlichkeit, die für immer eng mit BMW Motorsport verbunden sein wird. Danke für alles, Charly. Wir werden Dich unendlich vermissen."

von Erich Hirsch 

Zurück

Bis zu 1,6 Mio: Steigende Fahrer-Gehälter beunruhigen Formel-E-Teams & -Hersteller

Die Fahrergehälter in der Formel E sind in den vergangenen beiden Jahren erheblich gestiegen. Nach Informationen von 'e-racing365' sollen die Topfahrer der Elektrorennserie mittlerweile zwischen einer und 1,6 Millionen Euro pro Jahr verdienen ...


von Timo Pape

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter und Fahrer, der ...


von Tobias Bluhm

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor für viele Menschen die erste Assoziation, wenn es ...


von Timo Pape