BMW-Track-Facts: Monaco E-Prix

Am Wochenende macht die Formel E für das neunte Saisonrennen im Fürstentum Monaco Station. Neuerdings stellt BMW vor jedem Rennen die wichtigsten Fakten zur Strecke und die Schlüsselfaktoren zu einem erfolgreichen Rennen vor.

Streckenlänge

1,765 km, damit die kürzeste Strecke der Saison. Fahrtrichtung im Uhrzeigersinn.

Kurven

5 Links- und 7 Rechtskurven. Langsamste Kurve: T3 (ca. 40 km/h). Schnellste Kurve: T7 (ca. 160 km/h). Viele verschiedene Kurventypen – nicht typisch für die Formel E.

Streckenbelag

Sehr eben, da sie zu 90 Prozent identisch mit der Formel-1-Strecke ist.

Griplevel

Höher als zuletzt in Paris und Rom. Dennoch kann Laub die Strecke verschmutzen und dadurch für einen potenziellen Nachteil für Qualifying-Gruppe 1 sorgen.

Streckenlayout

Relativ hohe Durchschnittsgeschwindigkeit. Aufgrund sehr kurzer Geraden trotzdem kaum Überholmöglichkeiten.

Reifenverschleiß

Obwohl im Uhrzeigersinn gefahren wird, werden die rechten Reifen mehr belastet als die linken.

Attack-Zone

Der Attack-Mode wird auf der Geraden aktiviert. Dadurch kaum Zeitverlust.

Boxengasse

Identisch mit der Formel-1-Boxengasse.

Unfallrisiko

Sehr hoch.

Schlüsselfaktoren  

Grip, Fahrzeug-Balance, Qualifying-Performance/Startplatz.

 

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm