Cambridge-Professor unterstützt Extreme E

Die elektrische Offroad-Rennserie Extreme E hat Professor Peter Wadhams zum Vorsitzenden ihres "Wissenschaftlichen Komitees" ernannt. Der 71-Jährige ist Professor der Ozean-Physik und forscht in diesem Bereich an der britischen University of Cambridge. Er ist besonders bekannt für seine Arbeiten zur Veränderung des Meereises und kann seine persönliche Erfahrung aus 55 Expeditionen in die Arktis einbringen.

Wadhams unterstützte Extreme E bereits im August 2019 bei der Auswahl des Rennortes in Grönland. Das Wissenschaftliche Komitee soll die Klimarecherchen der Serie vorantreiben und ihr dazugehöriges Lehrprogramm übernehmen. Das Hauptziel der Serie ist, durch Motorsport auf den Klimawandel aufmerksam zu machen - in Regionen, die besonders negativ davon getroffen sind.

"Es ist Fakt, dass mehr Menschen Sport anschauen als wissenschaftliche Dokumentationen", sagt Professor Wadhams. "Deshalb unterstütze ich Extreme E und ihre Idee, elektrischen Motorsport als Bühne zu nutzen, um Aufmerksamkeit auf die Gebiete zu lenken, die am meisten von klimatischen Veränderungen betroffen sind. Es ist ein ambitioniertes und aufregendes Projekt, und ich fühle mich geehrt, eine Schlüsselrolle dabei einnehmen zu können."

Im nachfolgenden Video gibt Professor Wadhams einen Einblick über die Veränderungen der Eisdecke in Grönland.

Im Video: Professor Peter Wadhams über Grönlands schmelzende Eisdecke

von Svenja König 

Zurück

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der EU aus, bis Ende 2020 gilt allerdings eine ...


von Tobias Bluhm

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer sein Fahrzeug steuern ließ, wurde er nachträglich vom ...


von Tobias Bluhm

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot Stoffel Vandoorne und Daniel Abt (Audi). Pascal Wehrlein ...


von Tobias Wirtz