Elektrische Tourenwagenserie startet in China

Nachdem bereits im Rahmen des Hongkong E-Prix ein Tourenwagenrennen mit einem Starterfeld aus aktiven chinesischen Rennfahrern und Prominenten stattfand, wird im Oktober dieses Jahres die "China Electric Touring Cars Challenge" ins Leben gerufen. Das berichtet 'e-racing365'.

Es sollen mehrere (vermutlich chinesische und asiatische) Hersteller in das Feld eingebunden werden, die die rein elektrischen Fahrzeuge mit modernsten Technologien und aerodynamischen Konzepten ausstatten würden . Die Rennen sollen zwischen Oktober und Mai stattfinden und sich auf Rennstrecken im ganzen Land verteilen.

Gefolgt vom geplanten Auftaktrennen im Oktober ist in diesem Jahr noch ein zweites Rennen der Serie geplant. Dieses soll im Dezember stattfinden, auch wenn bisher kein konkreter Rennkalender veröffentlicht wurde.

von Svenja König 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape