Di Grassi: Formel E Nr. 2 beim Fahrer-Gehalt

e-Formel.de hat in der Vergangenheit bereits häufiger über die Fahrer-Gehälter in der Formel E berichtet - zuletzt über den signifikanten Anstieg seit der ersten Saison der Elektroserie. Nun hat sich auch Lucas di Grassi öffentlich zu dem Thema über Twitter geäußert. Der Audi-Pilot spricht gar von einer Verzehnfachung des durchschnittlichen Verdienstes seit dem Debütjahr der Elektroserie im Jahr 2014.

"Die Formel E wächst so schnell, dass ich guten Gewissens behaupten kann, dass sich das durchschnittliche Fahrergehalt seit Saison 1 verzehnfacht hat - und es steigt weiter an", erklärt di Grassi. "Das macht die Formel E zur bestbezahlten Rennserie nach der Formel 1."

Di Grassi dürfte durchaus zu den Großverdienern der Elektro-Meisterschaft zählen. Nach aktuellen Schätzungen verdienen die Topfahrer zwischen einer und zwei Millionen Euro pro Saison. Wie es für Saison 6 aussieht, ist uns jedoch nicht bekannt. Die Richtung ist hingegen klar: Es geht weiter nach oben.

von Timo Pape 

Zurück

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm