Diriyya: 8 Strafen nach Shakedown

Saison 5 hat noch nicht begonnen, aber nach dem Shakedown gibt es schon die ersten Strafen. Allerdings hat keiner der Fahrer etwas Falsches gemacht, es handelt sich ausschließlich um minderschwere Vergehen der Teams, die mit einer Geldstrafe von jeweils 1.000 Euro bestraft wurden.

So haben Venturi sowie das mit Venturi-Antrieben startende Team HWA Racelab bei jeweils beiden Fahrzeugen nicht die aktuellsten Richtlinien zur Batterie-Software berücksichtigt, die von Batteriehersteller MAT (McLaren Applied Technologies) am 19. Oktober, also dem Ruhetag während der Valencia-Testfahrten, an sämtliche Teams und Hersteller versendet wurde. Dies sorgt für eine bei entladener Batterie zunehmende Ladespannung.

Außerdem muss Mahindra Racing eine Geldstrafe in identischer Höhe bezahlen, da am Fahrzeug von Jerome d'Ambrosio die Kontrollleuchte nicht wie vorgeschrieben aufleuchtete, als die Batterie geladen wurde. Die gleiche Strafe für das identische Vergehen am Auto von Sam Bird erhielt Virgin.

Zwei Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro wurden auch gegen NIO ausgesprochen, da Oliver Turvey und Tom Dillmann im Shakedown mit 118,99 kW (Turvey) bzw. 120,97 kW (Dillmann) Leistung gefahren sind. Erlaubt sind lediglich 110 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen Leitung der Formel ...


von Tobias Bluhm

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an das Rennen an ...


von Tobias Wirtz

Audi hadert mit Abt-Strafe & Unfall in Monaco, feiert seine 5-jährige Formel-E-Geschichte

Der Monaco E-Prix der Formel E am vergangenen Wochenende lief für Daniel Abt und Lucas di Grassi ganz und gar nicht nach Plan. Beide Piloten des deutschen Teams Audi Sport ABT Schaeffler blieben ...


von Timo Pape