Diriyya: 8 Strafen nach Shakedown

Saison 5 hat noch nicht begonnen, aber nach dem Shakedown gibt es schon die ersten Strafen. Allerdings hat keiner der Fahrer etwas Falsches gemacht, es handelt sich ausschließlich um minderschwere Vergehen der Teams, die mit einer Geldstrafe von jeweils 1.000 Euro bestraft wurden.

So haben Venturi sowie das mit Venturi-Antrieben startende Team HWA Racelab bei jeweils beiden Fahrzeugen nicht die aktuellsten Richtlinien zur Batterie-Software berücksichtigt, die von Batteriehersteller MAT (McLaren Applied Technologies) am 19. Oktober, also dem Ruhetag während der Valencia-Testfahrten, an sämtliche Teams und Hersteller versendet wurde. Dies sorgt für eine bei entladener Batterie zunehmende Ladespannung.

Außerdem muss Mahindra Racing eine Geldstrafe in identischer Höhe bezahlen, da am Fahrzeug von Jerome d'Ambrosio die Kontrollleuchte nicht wie vorgeschrieben aufleuchtete, als die Batterie geladen wurde. Die gleiche Strafe für das identische Vergehen am Auto von Sam Bird erhielt Virgin.

Zwei Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro wurden auch gegen NIO ausgesprochen, da Oliver Turvey und Tom Dillmann im Shakedown mit 118,99 kW (Turvey) bzw. 120,97 kW (Dillmann) Leistung gefahren sind. Erlaubt sind lediglich 110 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken zur Formel E in New York

Jean-Eric Vergne hat es wieder geschafft: Ein Ausfall und ein siebter Platz reichten dem Franzosen zur Titelverteidigung. Die Hauptprotagonisten am "Big Apple" waren jedoch andere: Sebastien Buemi hielt mit der Pole-Position und dem ...


von Tobias Wirtz

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der Formel E erzielt. ...


von Tobias Wirtz

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape