Diriyya: 8 Strafen nach Shakedown

Saison 5 hat noch nicht begonnen, aber nach dem Shakedown gibt es schon die ersten Strafen. Allerdings hat keiner der Fahrer etwas Falsches gemacht, es handelt sich ausschließlich um minderschwere Vergehen der Teams, die mit einer Geldstrafe von jeweils 1.000 Euro bestraft wurden.

So haben Venturi sowie das mit Venturi-Antrieben startende Team HWA Racelab bei jeweils beiden Fahrzeugen nicht die aktuellsten Richtlinien zur Batterie-Software berücksichtigt, die von Batteriehersteller MAT (McLaren Applied Technologies) am 19. Oktober, also dem Ruhetag während der Valencia-Testfahrten, an sämtliche Teams und Hersteller versendet wurde. Dies sorgt für eine bei entladener Batterie zunehmende Ladespannung.

Außerdem muss Mahindra Racing eine Geldstrafe in identischer Höhe bezahlen, da am Fahrzeug von Jerome d'Ambrosio die Kontrollleuchte nicht wie vorgeschrieben aufleuchtete, als die Batterie geladen wurde. Die gleiche Strafe für das identische Vergehen am Auto von Sam Bird erhielt Virgin.

Zwei Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro wurden auch gegen NIO ausgesprochen, da Oliver Turvey und Tom Dillmann im Shakedown mit 118,99 kW (Turvey) bzw. 120,97 kW (Dillmann) Leistung gefahren sind. Erlaubt sind lediglich 110 kW.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Mercedes-Teamchef James im Exklusiv-Interview: Konkurrenz mit Audi & Co. "für den Sport nur förderlich"

Mit dem Einstieg der deutschen Formel-E-Teams von Mercedes und Porsche steht die elektrische FIA-Serie vor ihrer bisher wohl wichtigsten Saison. In der "am härtesten umkämpften Meisterschaft der Welt", wie die Formel E immer ...


von Erich Hirsch

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm