Absage in Diriyya: Trainings fallen ins Wasser

Überraschung am frühen Samstagmorgen in Diriyya: Das 1. Freie Training wurde wegen anhaltenden starken Regens zunächst verschoben und dann komplett abgesagt. Normalerweise fallen in der Gegend um Riad im Durchschnitt nur 11,2 mm Regen pro Quadratmeter im gesamten Monat Dezember. Nach Dauerregen in der Nacht stand so viel Wasser auf der Strecke, dass die Rennleitung entschied, das 1. Freie Training abzusagen und das 2. Freie Training 30 Minuten früher zu beginnen und dann auf eine Stunde Dauer zu verlängern.

Es ist nicht die erste Absage eines Freien Trainings: Bereits in Miami 2015, beim fünften Rennen der elektrischen Rennserie, musste das 1. Freie Training abgesagt werden. Die Ursache hierfür war ebenfalls das Wetter - wegen eines Sturms konnten die Aufbauarbeiten am Vorabend des Rennens erst mit Verspätung beginnen, sodass die Strecke nicht rechtzeitig fertig wurde.

Auch das Qualifying zur Jaguar I-Pace eTrophy, das im Anschluss an das 1. Freie Training der Formel E stattfinden sollte, wurde wegen der nassen Bedingungen abgesagt. Die Startaufstellung ergibt sich damit aus dem Ergebnis des einzigen Freien Trainings, das am Freitagnachmittag stattfand. Die erste Pole-Position in der Geschichte der Serie geht somit an Simon Evans.

Obwohl sich die Wetterbedingungen anschließend verbesserte, musste auch das 2. Freie Training abgesagt werden - an mehreren Stellen lief das Wasser in Sturzbächen über die Strecke, sodass Fahrer und Renndirektor befürchteten, dass die Rennwagen an diesen Stellen aufschwimmen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Agag erwägt Wasserstoff & Superkondensatoren für Formel E: "Wir prüfen jede Alternative"

Die Formel E ist die Speerspitze des globalen elektrischen Motorsports. Bislang stand das batterieelektrsiche Antriebskonzept der E-Rennwagen nie ernsthaft zur Debatte, wenngleich vereinzelte Stimmen für einen Brennstoffzellen-Antrieb lauter werden - zuletzt aus den Richtungen Extreme E und DTM. In ...


von Timo Pape

Formel-E-CEO Jamie Reigle: Brasilien & Japan Kandidaten für künftigen Rennkalender

Die sechste Saison der Formel E wartet mit neuen Rennen in Seoul, Jakarta und London auf. Doch auch für die Zukunft hat die Elektroserie große Pläne: Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle möchte dem Rennkalender weitere Stationen in Japan und Brasilien ...


von Svenja König

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details zur geplanten Technik der dritten Fahrzeuggeneration bekannt. Laut ...


von Tobias Wirtz