Diriyya: Strafversetzungen vor Rennstart

Kurz vor dem Start in das erste Rennen der Formel-E-Saison 2018/19 gibt es schlechte Neuigkeiten für Fans von Audi, Virgin und NIO. Insgesamt fünf Fahrer wurden nach der Qualifikation in Diriyya ans Ende des Feldes strafversetzt.

Hintergrund der Strafen sind Vergehen gegen das Qualifying-Regelwerk der Formel E. Während im 15-minütigen Qualifying nur jeweils drei Runden pro Fahrer erlaubt waren, überquerte Tom Dillmann die Ziellinie auf Anweisung seines Teams ganze zehn Male. Schon während der Session begannen die Rennkommissare ihre Untersuchungen gegen den Franzosen.

Lucas di Grassis Qualifikationsrunde wurde aufgrund von zu viel abgerufener Leistung gestrichen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter erklärte sein Team, dass der Brasilianer auf einer Bodenwelle aufgesessen sei und der Motor für einen kurzen Moment mehr als die laut Reglement erlaubten 250 kW an die Hinterachse abgab.

Auch Robin Frijns, Sam Bird (beide Virgin, gleiche Ursache wie bei di Grassi) und Dillmanns NIO-Teamkollege Oliver Turvey sind von den Strafversetzungen betroffen. Di Grassi wird das Rennen von Startplatz 18 aus angehen. Hinter ihm starten in der Reihenfolge der Strafen Bird, Frijns, Turvey und Dillmann. Der Diriyya E-Prix startet um 13 Uhr deutscher Zeit, Eurosport überträgt das Rennen live im Free-TV. e-Formel.de begleitet das Event zudem im exklusiven Live-Ticker.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik nach mehr als 63 Jahren, macht ...


von Tobias Wirtz

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape