Diriyya: Strafversetzungen vor Rennstart

Kurz vor dem Start in das erste Rennen der Formel-E-Saison 2018/19 gibt es schlechte Neuigkeiten für Fans von Audi, Virgin und NIO. Insgesamt fünf Fahrer wurden nach der Qualifikation in Diriyya ans Ende des Feldes strafversetzt.

Hintergrund der Strafen sind Vergehen gegen das Qualifying-Regelwerk der Formel E. Während im 15-minütigen Qualifying nur jeweils drei Runden pro Fahrer erlaubt waren, überquerte Tom Dillmann die Ziellinie auf Anweisung seines Teams ganze zehn Male. Schon während der Session begannen die Rennkommissare ihre Untersuchungen gegen den Franzosen.

Lucas di Grassis Qualifikationsrunde wurde aufgrund von zu viel abgerufener Leistung gestrichen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter erklärte sein Team, dass der Brasilianer auf einer Bodenwelle aufgesessen sei und der Motor für einen kurzen Moment mehr als die laut Reglement erlaubten 250 kW an die Hinterachse abgab.

Auch Robin Frijns, Sam Bird (beide Virgin, gleiche Ursache wie bei di Grassi) und Dillmanns NIO-Teamkollege Oliver Turvey sind von den Strafversetzungen betroffen. Di Grassi wird das Rennen von Startplatz 18 aus angehen. Hinter ihm starten in der Reihenfolge der Strafen Bird, Frijns, Turvey und Dillmann. Der Diriyya E-Prix startet um 13 Uhr deutscher Zeit, Eurosport überträgt das Rennen live im Free-TV. e-Formel.de begleitet das Event zudem im exklusiven Live-Ticker.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm