Diriyya: Strafversetzungen für Vergne & Evans

Im Anschluss an die Qualifikation in Diriyya hat die Rennleitung der Formel E mehrere Strafen ausgesprochen. Nach einer Untersuchung wurden sowohl der amtierende Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) als auch Mitch Evans (Jaguar) für das zweite Rennen der Saison rückversetzt.

Vergne wird das Rennen wegen eines Batteriewechsels und der daraus resultierenden Strafversetzung um 20 Plätze vom letzten Platz aufnehmen müssen. Weil er nur 13 dieser 20 Plätze einbüßen kann und noch sieben Positionen übrig bleiben, erhält Vergne für das Rennen eine zusätzliche 10-Sekunden-Zeitstrafe, die am Rennende auf sein Ergebnis addiert wird.

Evans' Strafe ist die Folge eines untergewichtigen Fahrzeugs. Er wurde nachträglich von der Super-Pole-Session ausgeschlossen und beginnt den E-Prix somit von der sechsten Position. Ursprünglich hatten sich beide auf den Plätzen 11 (Vergne) und 4 (Evans) qualifiziert.

Das zweite Rennen von Diriyya beginnt um 13 Uhr deutscher Zeit - live zu verfolgen bei Eurosport, ZDFsport.de und in unserem LGT Live-Ticker.

>>> zur finalen Startaufstellung von Diriyya

von Tobias Bluhm 

Zurück

Formel E in Berlin: D'Ambrosio schlägt Günther im 2. Freien Training

Mahindra-Fahrer Jerome d'Ambrosio war im 2. Freien Training zum Samstagsrennen der Formel E der Schnellste. Auf dem traditionellen Streckenlayout in Berlin-Tempelhof setzte er in 1:06.723 Minuten einen neuen Rundenrekord und schlug in letzter Sekunde Maximilian Günther im ...


von Timo Pape

Formel E in Berlin: Das 2. Freie Training im Live-Stream

Mit dem 2. Freien Training geht die Formel E am Samstag um 11:45 Uhr in die letzte Session vor dem ersten Qualifying auf dem altbekannten Layout. Wer kann sich in die Favoritenrolle für die Qualifikation bringen?


von Tobias Wirtz

Formel E in Berlin: 1. Freies Training am Samstag geht an Felix da Costa

Antonio Felix da Costa war im 1. Freien Training der Formel E am Samstag der Schnellste. Trotz eines neuen Streckenrekords auf dem "traditionellen" Kurslayout in Berlin-Tempelhof war es diesmal denkbar knapp: Mit 84 Tausendstelsekunden folgte dem Gesamtführenden Jerome ...


von Timo Pape