Diriyya: Strafversetzungen für Vergne & Evans

Im Anschluss an die Qualifikation in Diriyya hat die Rennleitung der Formel E mehrere Strafen ausgesprochen. Nach einer Untersuchung wurden sowohl der amtierende Meister Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) als auch Mitch Evans (Jaguar) für das zweite Rennen der Saison rückversetzt.

Vergne wird das Rennen wegen eines Batteriewechsels und der daraus resultierenden Strafversetzung um 20 Plätze vom letzten Platz aufnehmen müssen. Weil er nur 13 dieser 20 Plätze einbüßen kann und noch sieben Positionen übrig bleiben, erhält Vergne für das Rennen eine zusätzliche 10-Sekunden-Zeitstrafe, die am Rennende auf sein Ergebnis addiert wird.

Evans' Strafe ist die Folge eines untergewichtigen Fahrzeugs. Er wurde nachträglich von der Super-Pole-Session ausgeschlossen und beginnt den E-Prix somit von der sechsten Position. Ursprünglich hatten sich beide auf den Plätzen 11 (Vergne) und 4 (Evans) qualifiziert.

Das zweite Rennen von Diriyya beginnt um 13 Uhr deutscher Zeit - live zu verfolgen bei Eurosport, ZDFsport.de und in unserem LGT Live-Ticker.

>>> zur finalen Startaufstellung von Diriyya

von Tobias Bluhm 

Zurück

Video: Gelungene Formel-E-Premiere für neue Kameratechnik "Driver's Eye"

Weltneuheit in der Formel E: Nach ersten Tests bei den Testfahrten in Valencia und Diriyya hat die Elektroserie beim Santiago E-Prix erstmals ihre neue Kameratechnologie mit dem Namen "Driver's Eye" eingesetzt - eine Innovation im globalen Motorsport. Das ...


von Tobias Wirtz

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape