DS startet Testfahrten für Formel-E-Saison 6

In der fünften Formel-E-Saison ist nach dem sechsten von 13 Rennen noch nicht einmal Halbzeit, im Hintergrund arbeiten die Teams aber bereits mit Hochdruck an den Vorbereitungen für die kommende Saison. Neben den Neueinsteigern Mercedes und Porsche beginnen auch die etablierten Konstrukteure mit ihren ersten Testfahrten. DS hat kürzlich im spanischen Calafat den ersten Testtag mit dem Antriebsstrang für die Saison 2019/20 absolviert.

Neben dem Test des neuen Antriebs stehen für die Teams auch Aspekte wie Setup-Arbeit und Optimierung der Software auf dem Programm. Da in der kommenden Saison das gleiche Fahrzeug verwendet wird, können so auch Daten gewonnen werden, die zur Performance-Verbesserung für die aktuelle Saison beitragen. Jedem Hersteller stehen in der Zeit vom 1. Januar bis zum 1. Oktober 15 Testtage zur Erprobung seines neuen Antriebsstranges zu. Liefert der Hersteller den Antrieb zudem an ein Kundenteam aus, kommen weitere sieben Testtage hinzu, die jedoch mit dem Chassis und der Batterie bestritten werden müssen, die auch bei den übrigen 15 Testtagen zum Einsatz kommen. Diese Testfahrten dürfen grundsätzlich nicht auf Strecken absolviert werden, die aktuell Teil des Formel-E-Rennkalenders sind.

Thomas Chevaucher, Technischer Leiter von DS Performance, sagt: "Das technische Reglement bleibt in der kommenden Saison unverändert. Wir könnten also mit unserem aktuellen DS E-Tense FE 19 in der Formel E-Saison 2019/20 starten. Um jedoch weiter um Siege mitfahren zu können, müssen wir unsere Technologien weiterentwickeln. Die Formel-E-Meisterschaft ist eine hart umkämpfte Motorsportserie. Seit einigen Wochen arbeiten wir an einer Evolution des Antriebs in unserem Werk und auch im Rennsimulator. Ausgewählte Optionen standen bereits auf dem Prüfstand. Wir stehen kurz vor der endgültigen technischen Entscheidung für die nächste Saison. Unser Fokus liegt insbesondere auf der Materialauswahl, der Optimierung der Fertigung von Antriebskomponenten und dem Getriebe."

Xavier Mestelan Pinon, Direktor DS Performance, sagt: "Seit Saisonbeginn haben wir die enorme Wettbewerbsfähigkeit unseres Antriebs und unseres DS E-Tense FE 19 unter Beweis gestellt. Wir haben eine avantgardistische Technologie gewählt, die wir Rennen für Rennen weiterentwickeln. Das neue Team DS Techeetah hat nach der Eingewöhnungszeit mit dem wichtigen Sieg in China den Erfolg dieser Partnerschaft unterstrichen. Wir sind jetzt im Rhythmus, alle Teammitglieder leisten hervorragende Arbeit. Über unsere ehrgeizigen Ziele für dieses Jahr hinaus arbeitet DS Performance auf Hochtouren an der Entwicklung unserer neuen technischen Lösungen für die kommende Saison."

Bereits im April 2018 hatte die Formel E die Herstellerliste für Saison 6 veröffentlicht. Diese beinhaltet erstmals in der Geschichte der Serie elf verschiedene Konstrukteure. Mercedes und Porsche stoßen im Vergleich zur aktuellen Saison hinzu, ansonsten bleibt die Liste unverändert.

von Tobias Wirtz 

Zurück

FIA bestätigt signifikanten Leistungsanstieg & neue Regeln für 3. Formel-E-Generation

Der Weltmotorsportrat des Automobilverbandes FIA hat bei seinem letzten Treffen die Weichen für die dritte Formel-E-Generation gestellt: Die Fahrzeuge erhalten ab Saison 9 mehr Leistung und eine höhere Energierückgewinnung (Rekuperation). Um die Kosten im Griff zu halten, wird ...


von Tobias Wirtz

Offiziell: Nio 333 verpflichtet Daniel Abt für Formel-E-Saisonfinale in Berlin

Am Montag haben wir bereits gemunkelt, nun ist es offiziell: Daniel Abt kehrt bereits zum Saisonfinale Anfang August in die Formel E zurück. Das chinesische Team Nio 333 bestätigte am Mittwochmittag, den eigentlichen Stammfahrer Ma Qing Hua bei ...


von Timo Pape

Gen3: Williams & Spark entwickeln Batterie & Chassis, Hankook überrascht als neuer Formel-E-Reifenausrüster

Williams Advanced Engineering wird den Einheitsakku für die künftige Formel-E-Generation entwickeln. Das gab das britische Unternehmen am frühen Mittwochmorgen bekannt. Für das Chassis wird weiterhin Spark Racing Technology verantwortlich zeichnen.


von Timo Pape