E-Kart: Attraktives Preisgeld in der DEKM

Die zweite Saison der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) wird durch die Testtage im italienischen Lonato im April eingeläutet. Insgesamt müssen sich die Nachwuchstalente im Rahmen der Deutschen Kart-Meisterschaft (DKM) bei fünf Rennwochenenden in drei Ländern beweisen. "Ein wichtiger Anreiz im Motorsport sind ohne Frage attraktive Preisgelder", betont Oliver Schielein, Geschäftsführer des DEKM-Promoters IKmedia, "dieses Jahr schütten wir insgesamt 38.500 Euro aus."

"Wir wollen den jungen Fahrerinnen und Fahrern die Möglichkeit bieten, ihr Engagement in der DEKM zu gewissen Teilen zu refinanzieren", erklärt Schielein. "Entsprechend freut es uns, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern einen für den Kartsport sehr attraktiven Preisgeldtopf schaffen konnten."

E-Karting

So wird der Gewinn der zweiten Saison der DEKM mit 10.000 Euro honoriert. Außerdem wird der beste Rookie mit 5.000 Euro belohnt. Einen zusätzlichen Anreiz schaffen 2.500 Euro, die für die beste Kommunikationsstrategie ausgeschüttet werden. Die Austragungsorte sind Lonato (Italien), Wackersdorf, Kerpen, Genk (Belgien) und das oberbayerische Ampfing.

Foto: DEKM

von Erich Hirsch 

Zurück

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer Magna - engagieren ...


von Erich Hirsch

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen Lucas di Grassi ...


von Tobias Bluhm

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und Platz 18 für ...


von Timo Pape