E-Motorradserie MotoE offiziell präsentiert

Am Wochenende fand im italienischen Misano die offizielle Präsentation der neuen elektrischen Motorrad-Rennserie MotoE statt. FIM-Präsident Vito Ippolito und Carmelo Ezpeleta, CEO der Dorna (Inhaber der kommerziellen Rechte der MotoGP), präsentierten gemeinsam den Rennkalender sowie die Teams der ersten Saison des FIM Enel MotoE World Cups, die am 5. Mai 2019 im spanischen Jerez beginnen wird. Anschließend folgen Rennen in Le Mans, am Sachsenring, in Spielberg und Misano. Obwohl die Rennserie 'World Cup' heißt, findet die Premierensaison also vollständig in Europa statt.

Die Rennen der Serie werden im Rahmenprogramm von MotoGP, Moto2 und Moto3 ausgetragen. Sie sollen - je nach Streckenlänge - sieben bis zehn Runden lang sein und am Sonntagvormittag vor dem Moto3-Rennen stattfinden.

Die Teams Esponsorama, Gresini, LCR, Nieto, Pramac und Tech 3 werden jeweils zwei der 120 kW starken Motorräder an den Start bringen. Die Teams Ajo, Intact, Marc VDS, Pons, SIC und SIC58 jeweils eines. Damit wird das Starterfeld 18 Motorräder umfassen. Die Fahrer wurden bislang noch nicht bekanntgegeben. Dies soll sich allerdings bereits beim nächsten Rennen der MotoGP, das in knapp zwei Wochen im Motorland Aragon stattfindet, ändern.

Der Rennkalender der MotoE-Saison 2019

Datum Ort Land
05.05.2019 Jerez Spanien
19.05.2019 Le Mans Frankreich
07.07.2019 Sachsenring Deutschland
11.08.2019 Spielberg Österreich
15.09.2019 Misano Italien
von Tobias Wirtz 

Zurück

Bis zu 1,6 Mio: Steigende Fahrer-Gehälter beunruhigen Formel-E-Teams & -Hersteller

Die Fahrergehälter in der Formel E sind in den vergangenen beiden Jahren erheblich gestiegen. Nach Informationen von 'e-racing365' sollen die Topfahrer der Elektrorennserie mittlerweile zwischen einer und 1,6 Millionen Euro pro Jahr verdienen ...


von Timo Pape

Team-für-Team-Analyse zur Saisonhalbzeit: Formel E so spannend wie nie

In den ersten sieben Rennen in der Formel-E-Saison 2018/19 feierte die elektrische Rennserie sieben verschiedene Fahrer aus sieben Teams auf dem obersten Treppchen des Podiums. Jedes Rennen hatte zudem einen neuen Pole-Sitter und Fahrer, der ...


von Tobias Bluhm

Agag über Tesla in der Formel E: "Elon Musk denkt nicht darüber nach, Rennsport zu betreiben"

Seit der ersten Stunde der Formel E fordern Fans, dass Tesla mit einem eigenen Team in die vollelektrische Formelserie einsteigt. Schließlich ist das Unternehmen von Elon Musk nach wie vor für viele Menschen die erste Assoziation, wenn es ...


von Timo Pape