E-Motorradserie MotoE offiziell präsentiert

Am Wochenende fand im italienischen Misano die offizielle Präsentation der neuen elektrischen Motorrad-Rennserie MotoE statt. FIM-Präsident Vito Ippolito und Carmelo Ezpeleta, CEO der Dorna (Inhaber der kommerziellen Rechte der MotoGP), präsentierten gemeinsam den Rennkalender sowie die Teams der ersten Saison des FIM Enel MotoE World Cups, die am 5. Mai 2019 im spanischen Jerez beginnen wird. Anschließend folgen Rennen in Le Mans, am Sachsenring, in Spielberg und Misano. Obwohl die Rennserie 'World Cup' heißt, findet die Premierensaison also vollständig in Europa statt.

Die Rennen der Serie werden im Rahmenprogramm von MotoGP, Moto2 und Moto3 ausgetragen. Sie sollen - je nach Streckenlänge - sieben bis zehn Runden lang sein und am Sonntagvormittag vor dem Moto3-Rennen stattfinden.

Die Teams Esponsorama, Gresini, LCR, Nieto, Pramac und Tech 3 werden jeweils zwei der 120 kW starken Motorräder an den Start bringen. Die Teams Ajo, Intact, Marc VDS, Pons, SIC und SIC58 jeweils eines. Damit wird das Starterfeld 18 Motorräder umfassen. Die Fahrer wurden bislang noch nicht bekanntgegeben. Dies soll sich allerdings bereits beim nächsten Rennen der MotoGP, das in knapp zwei Wochen im Motorland Aragon stattfindet, ändern.

Der Rennkalender der MotoE-Saison 2019

DatumOrtLand
05.05.2019JerezSpanien
19.05.2019Le MansFrankreich
07.07.2019SachsenringDeutschland
11.08.2019SpielbergÖsterreich
15.09.2019MisanoItalien
von Tobias Wirtz 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape