Mira Erda: "Frauen nicht auf FE begrenzen"

Nach einer kurzen Formel-E-Demofahrt in Mexiko-Stadt sorgte die ehemalige Formel-1-Testerin Carmen Jorda für jede Menge Furore. "Das Problem für Frauen in der Formel 1 und der Formel 2 ist rein körperlich, und das haben wir in der Formel E nicht", sagte die Spanierin damals gegenüber 'ESPN' und implizierte, dass Frauen eher eine Karriere in der Elektroserie anstreben sollten, da die Formel 1 körperlich zu anspruchsvoll sei.

Das heftige Echo auf Jordas Bemerkungen behandelten wir schon im März in einem eigenen Artikel. Bis heute ebben die Reaktionen jedoch nicht vollends ab. "Im Motorsport geht es um Willenskraft und das Verlangen, schnell zu fahren", erklärt die indische Nachwuchsfahrerin Mira Erda im Interview mit 'ETPanache'.

Die 17-Jährige führt aus: "Wir kennen Danica Patrick aus der NASCAR, Leah Pritchett im Top-Fuel-Drag-Racing, Pippa Mann in der IndyCar-Serie oder Tatiana Calderon in der Formel 1 - und alle können die körperlichen Belastungen aushalten. Frauen sollten sich nicht auf die Formel E begrenzen. Selbstverständlich müssen Rennfahrer körperlich stark sein - aber wer genug trainiert, kann alle Belastungen im Rennsport aushalten."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm