Mira Erda: "Frauen nicht auf FE begrenzen"

Nach einer kurzen Formel-E-Demofahrt in Mexiko-Stadt sorgte die ehemalige Formel-1-Testerin Carmen Jorda für jede Menge Furore. "Das Problem für Frauen in der Formel 1 und der Formel 2 ist rein körperlich, und das haben wir in der Formel E nicht", sagte die Spanierin damals gegenüber 'ESPN' und implizierte, dass Frauen eher eine Karriere in der Elektroserie anstreben sollten, da die Formel 1 körperlich zu anspruchsvoll sei.

Das heftige Echo auf Jordas Bemerkungen behandelten wir schon im März in einem eigenen Artikel. Bis heute ebben die Reaktionen jedoch nicht vollends ab. "Im Motorsport geht es um Willenskraft und das Verlangen, schnell zu fahren", erklärt die indische Nachwuchsfahrerin Mira Erda im Interview mit 'ETPanache'.

Die 17-Jährige führt aus: "Wir kennen Danica Patrick aus der NASCAR, Leah Pritchett im Top-Fuel-Drag-Racing, Pippa Mann in der IndyCar-Serie oder Tatiana Calderon in der Formel 1 - und alle können die körperlichen Belastungen aushalten. Frauen sollten sich nicht auf die Formel E begrenzen. Selbstverständlich müssen Rennfahrer körperlich stark sein - aber wer genug trainiert, kann alle Belastungen im Rennsport aushalten."

von Tobias Bluhm 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm