eTrophy: Adam Carroll ersetzt Rzadzinski

Der ehemalige Jaguar-Formel-E-Fahrer Adam Carroll kehrt pünktlich zum Berlin E-Prix in den Formel-E-Zirkus zurück: Der Brite ersetzt den bisherigen Stammfahrer Stefan Rzadzinski beim TWR-Techeetah-Team, welches in der Jaguar I-Pace eTrophy - der Rahmenserie der Formel E - antritt. Der 36-Jährige bestritt 2016/17 gemeinsam mit Mitch Evans die erste Formel-E-Saison für den britischen Premiumhersteller. Carroll verlor sein Cockpit vor der vierten Formel-E-Saison jedoch an Nelson Piquet jr.

"Ich freue mich, zurück im elektrischen Motorsport zu sein, nachdem ich das Jaguar-Formel-E-Team in seiner ersten Saison unterstützen konnte", sagt Carroll. "Es ist eine Ehre, für ein solch geschichtsträchtiges Team wie TWR fahren zu dürfen, und ich freue mich auf die Jaguar I-Pace eTrophy." Carroll bringt nicht nur Erfahrung aus dem elektrischen Motorsport mit ins Team, sondern auch aus anderen Rennserien, wie beispielsweise der GP2, der Le Mans Series oder der US-amerikanischen IndyCar.

Stefan Rzadzinski muss sein Cockpit indes während der Saison räumen. Er holte nach schwierigem Saisonstart für das Team insgesamt zwei Podiumsplatzierungen: einen dritten Platz in Sanya und einen zweiten in Paris. "Wir möchten unserem bisherigen Fahrer Stefan Rzadzinski danken, der das erste Podium für das Team gewonnen hat", sagt Teamchef Keith Smout. "Wir wünschen ihm alles Gute. Adam bringt viel Erfahrung ins Team, und wir freuen uns zu sehen, wie er sich in der Jaguar I-Pace eTrophy schlagen wird." Eine explizite Begründung für den Fahrertausch gab TWR Techeetah nicht ab.

von Svenja König 

Zurück

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm