Extreme E: Peugeot erwägt Einstieg

Knapp zwei Monate nach der Vorstellung der Extreme E in London gibt es nun einen ersten Hersteller, der möglicherweise in der elektrischen Rallye-Serie antreten wird. Dabei handelt es sich um Peugeot. Die Franzosen haben eine sehr lange und erfolgreiche Vergangenheit im Rallye- und Rallye-Raid-Sport, darunter fünf WM-Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft und sieben Siege bei der Rallye Dakar.

Jean Philippe Imparato, CEO des französischen Herstellers, sagte dem britischen 'Autocar Magazine' auf die Frage nach einer potenzieller Rückkehr nach Le Mans: "Wir haben unser Budget für einen Mindestzeitraum von drei Jahren bereits anderweitig verplant. Und eines ist sicher: Motorsport ist tot, es sei denn, er ist elektrifiziert."

Auch wenn Imparato den Namen Extreme E nicht in den Mund nimmt, ist ein Engagement in der neuen SUV-Rallye-Serie die mit Abstand wahrscheinlichste Option für Peugeot. Ein Engagement in einer anderen elektrischen Rennserie wie der Formel E oder der EPCS (früher unter dem Namen Electric GT bekannt) wird allgemein ausgeschlossen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm