Extreme E: Peugeot erwägt Einstieg

Knapp zwei Monate nach der Vorstellung der Extreme E in London gibt es nun einen ersten Hersteller, der möglicherweise in der elektrischen Rallye-Serie antreten wird. Dabei handelt es sich um Peugeot. Die Franzosen haben eine sehr lange und erfolgreiche Vergangenheit im Rallye- und Rallye-Raid-Sport, darunter fünf WM-Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft und sieben Siege bei der Rallye Dakar.

Jean Philippe Imparato, CEO des französischen Herstellers, sagte dem britischen 'Autocar Magazine' auf die Frage nach einer potenzieller Rückkehr nach Le Mans: "Wir haben unser Budget für einen Mindestzeitraum von drei Jahren bereits anderweitig verplant. Und eines ist sicher: Motorsport ist tot, es sei denn, er ist elektrifiziert."

Auch wenn Imparato den Namen Extreme E nicht in den Mund nimmt, ist ein Engagement in der neuen SUV-Rallye-Serie die mit Abstand wahrscheinlichste Option für Peugeot. Ein Engagement in einer anderen elektrischen Rennserie wie der Formel E oder der EPCS (früher unter dem Namen Electric GT bekannt) wird allgemein ausgeschlossen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Beginner-Guide: Das erwartet dich beim Formel-E-Rennen in Berlin

Jahr für Jahr zieht die Formel E viele neue Fans an. Auch 2019 werden für den Berlin E-Prix am kommenden Samstag (24. und 25. Mai 2019) wieder Zuschauer aus ganz Deutschland erwartet, die ...


von Tobias Bluhm

Finanzbericht 2018: Formel E verbucht Rekord-Umsatz, verliert dennoch 26,4 Mio. Euro

Auch in ihrem vierten Meisterschaftsjahr hat die Formel E keine schwarzen Zahlen geschrieben. Das geht aus einem Anfang Mai veröffentlichten Finanzbericht der Elektroserie hervor. Bislang verzeichnete die mit der geschäftlichen Leitung der Formel ...


von Tobias Bluhm

Swiss-E-Prix-CEO Pascal Derron im Interview: "Das ist viel wichtiger als nur Motorsport"

Noch rund einen Monat, dann findet mit dem Swiss E-Prix der Formel E in Bern das zweite Rundstreckenrennen der Schweiz seit dem tragischen Le-Mans-Unglück von 1955 statt. Im Anschluss an das Rennen an ...


von Tobias Wirtz