FIA erwägt Strafen für rote Flaggen

Die FIA könnte ab der kommenden Formel-E-Saison 2019/20 Strafen für das Verursachen einer Rennunterbrechung aussprechen. Das erklärte Rennleiter Scot Elkins nach den zahlreichen roten Flaggen in der vergangenen Saison gegenüber 'e-racing365'. In der Vergangenheit war es so, dass Fahrer, die für folgenschwere Kollisionen gesorgt hatten, nach Reparaturen erneut starten durften, so etwa Jose Maria Lopez in Rom und Jerome d'Ambrosio in Bern.

"Wenn es darum geht, wie wir mit roten Flaggen und so umgehen, haben wir ein paar Ideen und neue Regeln", erklärt Elkins. "Wir haben jemanden, der durch das System geht, wenn jemand eine rote Flagge ausgelöst hat. Möglicherweise darf derjenige dann nicht mehr teilnehmen oder muss zumindest eine harte Strafe bekommen. Natürlich wird das einen Fahrer nicht davon abhalten, um den Sieg zu kämpfen, aber wir versuchen ein paar kleine Dinge, um das Ganze wieder etwas herunterzufahren. Letzte Saison wurde härter gefahren, als ich es antizipiert hatte."

von Timo Pape 

Zurück

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen lokalen Promoter im Zuge eines Insolvenzverfahrens zu liquidieren. Eine Rückkehr ...


von Tobias Wirtz