Audi-Fahrer im Fitness-Camp auf Lanzarote

Im Club La Santa auf Lanzarote haben die Audi-Piloten aus Formel E und DTM gemeinsam mit ihren Teamchefs und Audi-Motorsportchef Dieter Gass eine intensive Trainingswoche absolviert. Rennradfahren, Mountainbike-Touren über Lavafelder, Fat-Bikes am Strand, Wellenreiten, Stand-up-Paddeln, Boxen, Softball-Tennis, Tischtennis, Wasser-Polo, Schwimmen, Beach-Volleyball, Krafttraining, Klettern und vieles mehr zählten zum Programm des diesjährigen Audi-Fitness-Camps.

Für die aktuellen Formel-E-Fahrer Daniel Abt, Lucas di Grassi und Robin Frijns sowie ihre Audi-Kollegen Loic Duval, Jamie Green, Nico Müller, Rene Rast und Mike Rockenfeller - übrigens der einzige der genannten Fahrer ohne Formel-E-Erfahrung - waren die sieben Tage auf der Kanarischen Insel alles andere als ein Entspannungsurlaub. "Es geht darum, die Fahrer an ihre Grenzen zu bringen und langfristig zu stärken, damit sie für Audi in Extremsituationen einen perfekten Job machen können", sagt Ex-Rennfahrer Tom Kristensen. "Spaß und Team-Building gehören selbstverständlich auch dazu."

"Wir waren nun bereits zum vierten Mal im Club La Santa, der einfach ideale Bedingungen bietet", erklärt Kristensen weiter. Der dänische Le-Mans-Rekordsieger kümmert sich gemeinsam mit Teamarzt Dr. Vincenzo Tota um die mentalen und physischen Stärken der Audi-Werksfahrer und überrascht diese auf Lanzarote jedes Jahr mit neuen Sportarten und spannenden Aufgaben.

Bereits Tradition ist dabei der bis zum letzten Moment geheime Teamwettbewerb zum Abschluss der Trainingswoche. Dieses Mal lautete die Aufgabe, innerhalb von knapp drei Stunden Gartenhäuser aufzubauen und ihnen den Look von Hütten zu geben, wie sie auf Rennstrecken im Einsatz sind. Das gelang allen drei Mannschaften. Jede der drei kreativen Umsetzungen unterschiedlicher Themen aus dem Motorsport beeindruckte die Jury um Audi-Motorsportchef Gass. Die drei Häuser werden künftig im Club La Santa beziehungsweise in Kindergärten auf Lanzarote ausgestellt.

von Timo Pape 

Zurück

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit dieser enormen Zahl Autos ginge auch ein enormer ...


von Timo Pape

Neue Formel-E-Regeln für Saison 6: Mehr Attack-Mode-Power & Punkte für Bestzeit in Quali-Gruppen

Mit dem Start in die Formel-E-Saison 2019/20 ändert sich jede Menge in der Formel E. Im Rahmen eines Treffens des FIA-Welt-Motorsport-Rates (WMSC) am Freitag in Paris wurde, neben dem neuen Rennkalender, auch ein überarbeitetes Regelwerk für die Elektromeisterschaft beschlossen.


von Tobias Bluhm