Audi-Fahrer im Fitness-Camp auf Lanzarote

Im Club La Santa auf Lanzarote haben die Audi-Piloten aus Formel E und DTM gemeinsam mit ihren Teamchefs und Audi-Motorsportchef Dieter Gass eine intensive Trainingswoche absolviert. Rennradfahren, Mountainbike-Touren über Lavafelder, Fat-Bikes am Strand, Wellenreiten, Stand-up-Paddeln, Boxen, Softball-Tennis, Tischtennis, Wasser-Polo, Schwimmen, Beach-Volleyball, Krafttraining, Klettern und vieles mehr zählten zum Programm des diesjährigen Audi-Fitness-Camps.

Für die aktuellen Formel-E-Fahrer Daniel Abt, Lucas di Grassi und Robin Frijns sowie ihre Audi-Kollegen Loic Duval, Jamie Green, Nico Müller, Rene Rast und Mike Rockenfeller - übrigens der einzige der genannten Fahrer ohne Formel-E-Erfahrung - waren die sieben Tage auf der Kanarischen Insel alles andere als ein Entspannungsurlaub. "Es geht darum, die Fahrer an ihre Grenzen zu bringen und langfristig zu stärken, damit sie für Audi in Extremsituationen einen perfekten Job machen können", sagt Ex-Rennfahrer Tom Kristensen. "Spaß und Team-Building gehören selbstverständlich auch dazu."

"Wir waren nun bereits zum vierten Mal im Club La Santa, der einfach ideale Bedingungen bietet", erklärt Kristensen weiter. Der dänische Le-Mans-Rekordsieger kümmert sich gemeinsam mit Teamarzt Dr. Vincenzo Tota um die mentalen und physischen Stärken der Audi-Werksfahrer und überrascht diese auf Lanzarote jedes Jahr mit neuen Sportarten und spannenden Aufgaben.

Bereits Tradition ist dabei der bis zum letzten Moment geheime Teamwettbewerb zum Abschluss der Trainingswoche. Dieses Mal lautete die Aufgabe, innerhalb von knapp drei Stunden Gartenhäuser aufzubauen und ihnen den Look von Hütten zu geben, wie sie auf Rennstrecken im Einsatz sind. Das gelang allen drei Mannschaften. Jede der drei kreativen Umsetzungen unterschiedlicher Themen aus dem Motorsport beeindruckte die Jury um Audi-Motorsportchef Gass. Die drei Häuser werden künftig im Club La Santa beziehungsweise in Kindergärten auf Lanzarote ausgestellt.

von Timo Pape 

Zurück

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den beidne Dauerrivalen Sebastien Buemi und Lucas di Grassi. ...


von Tobias Wirtz