Formel E: Buddy-Bär-Wettbewerb in Berlin

Der Veranstalter des Berlin E-Prix hat einen Design-Wettbewerb für Formel-E-Fans ausgerufen, die sich künstlerisch austoben wollen. Gesucht wird der passende Look für den "Formel E Buddy Bär". Bis zum 30. April 2019 können sich Interessierte per E-Mail mit ihrem Design-Vorschlag, einer Erklärung zur Design-Idee und einem kurzen Anschreiben zur eigenen Person bewerben. Das Gewinner-Design wird künftig vor dem Flughafen Tempelhof ausgestellt.

"Buddy Bären" sind vielen Berlinern und Touristen bekannt. Die bemalten Bärenskulpturen zieren zahlreiche Straßen und Plätze der Hauptstadt. In Zukunft soll nun auch vor dem Flughafen Tempelhof ein Buddy Bär stehen, der die Besucher willkommen heißt. Am Freitag, dem 24. Mai, beginnt im E-Village während des Berlin E-Prix der Farbauftrag.

Teilnehmer sollten zuvor die Gestaltungshinweise mit Acrylfarben beachten. Dem Gewinner, der am 10. Mai verkündet wird, stehen Budget für Materialien sowie ein Honorar zur Verfügung. Zum Ende des Rennsamstags (25. Mai) soll das fertige Design auf dem Buddy Bären aufgetragen sein. Auch für die Kinder beim Formel-E-Rennen wird es in der "Kids Zone" einen Bereich geben, in dem sie kreativ werden und ihren eigenen Buddy Bären ausmalen können.

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm