Formel-E-Debüt für Haryanto & Carpentier

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Rio Haryanto hat seine ersten Formel-E-Schritte gemacht. Am Dienstag bei den offiziellen Testfahrten in Valencia bekam er während der Mittagspause 30 Runden lang die Gelegenheit, den Elektrorennwagen zu testen. Dabei trat er nicht für ein spezielles Team an, sondern stieg in einen unabhängig betriebenen SRT_01E der Formel E, der seit Saison eins übrigens leicht upgegradet wurde.

"Ich hatte zwei gute Runs, bei denen mir keine Fehler unterlaufen sind und in denen ich so viele Runden wie möglich drehen konnte", sagt Haryanto bei 'Motorsport.com'. Der Indonesier, der seit dem deutschen Grand Prix 2016 in keinem richtigen Rennwagen mehr saß, bezeichnet den SRT_01E als "völlig andere Art Rennauto" und spricht von einem grundlegend anderen Fahrverhalten. Nun wolle er versuchen, einen richtigen Test bei einem Formel-E-Team zu bekommen.

Neben Haryanto kam auch Patrick Carpentier zu seinem Formel-E-Debüt. Für den ehemaligen Rennfahrer und aktuellen Botschafter des Montreal ePrix wurde ein zusätzlicher Slot nach der Nachmittagssession am Montag eingerichtet. Auch der Kanadier ging im unabhängig betreuten SRT_01E der Formel E auf die Strecke.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm