Formel-E-Demolauf in Wien abgesagt

Der für den Ostermontag (22. April) in Wien geplante Show-Run mit einem Gen2-Auto der Formel E wird vorerst nicht stattfinden können. Der Initiator der Aktion, das Linzer Unternehmen voestalpine, begründet die Absage wie folgt: "Aufgrund der aufwändigen organisatorischen Rahmenbedingungen mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass die Veranstaltung so kurzfristig in Wien leider nicht umsetzbar ist."

Aufgeschoben ist aber offensichtlich nicht aufgehoben: "Am Ziel, einen entsprechenden Event, bei dem die zukunftsorientierte Formel-E-Rennserie auch in Österreich für die Bevölkerung erlebbar gemacht werden soll, halten wir dennoch fest", erklärt ein Unternehmenssprecher. "Wir konzentrieren uns nun voll auf die voestalpine European Races der Formel E, die in Rom erfolgreich gestartet sind und nächste Woche in Paris fortgesetzt werden."

Wann ein Ersatztermin des Demolaufs in Wien stattfinden könnte, ist noch nicht absehbar. Wir halten dich auf dem Laufenden, sollte es neue Entwicklungen geben.

von Timo Pape 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König