Formel E: Heidfeld erklärt Stinkefinger-Angriff

Nick Heidfeld hatte sich beim Marrakesch E-Prix am Samstag nicht so ganz unter Kontrolle. Nach einem Kontakt mit Antonio Felix da Costa (Andretti) zeigte der Deutsche seinem Rivalen den Stinkefinger. "Das waren mindestens zwei Finger", scherzte Heidfeld anschließend im Gespräch mit den Kollegen von 'Motorsport-Magazin'.

Grund für seinen kleinen Ausraster sei die zum Teil sehr harte Gangart während des Formel-E-Rennens von Marokko gewesen. 
"Ich bin normalerweise sehr kontrolliert, aber da kommen die Emotionen hoch und die müssen manchmal raus. Mein Auto war am Ende ziemlich kaputt, die Lenkung war kaputt und Teile vom Flügel fehlten. Dann ist es nur menschlich, dem anderen seine Grüße auszurichten", so Heidfeld.

Während sein Mahindra-Teamkollege Felix Rosenqvist in Marrakesch siegte, wurde Heidfeld Siebter und holte immerhin ein paar wichtige Punkte, auch wenn es eher ein Wochenende zum Vergessen für ihn war. Auch in der Gesamtwertung liegt der Mönchengladbacher auf Rang sieben.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm