Formel E: Heidfeld erklärt Stinkefinger-Angriff

Nick Heidfeld hatte sich beim Marrakesch E-Prix am Samstag nicht so ganz unter Kontrolle. Nach einem Kontakt mit Antonio Felix da Costa (Andretti) zeigte der Deutsche seinem Rivalen den Stinkefinger. "Das waren mindestens zwei Finger", scherzte Heidfeld anschließend im Gespräch mit den Kollegen von 'Motorsport-Magazin'.

Grund für seinen kleinen Ausraster sei die zum Teil sehr harte Gangart während des Formel-E-Rennens von Marokko gewesen. 
"Ich bin normalerweise sehr kontrolliert, aber da kommen die Emotionen hoch und die müssen manchmal raus. Mein Auto war am Ende ziemlich kaputt, die Lenkung war kaputt und Teile vom Flügel fehlten. Dann ist es nur menschlich, dem anderen seine Grüße auszurichten", so Heidfeld.

Während sein Mahindra-Teamkollege Felix Rosenqvist in Marrakesch siegte, wurde Heidfeld Siebter und holte immerhin ein paar wichtige Punkte, auch wenn es eher ein Wochenende zum Vergessen für ihn war. Auch in der Gesamtwertung liegt der Mönchengladbacher auf Rang sieben.

von Timo Pape 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Bluhm

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm