Formel E: Neues Teampersonal für Mahindra

Der Formel-E-Rennstall Mahindra Racing hat zwei neue Schlüsselfiguren an Bord geholt. Die Inder verpflichteten David Clarke als neuen Teammanager sowie Paul Willett als neuen Chefmechaniker. Das verkündete Mahindra am Mittwoch. Beide Neuverpflichtungen bringen viel Expertise mit ins Team.

Clarke war zuvor in gleicher Position bei DS Techeetah tätig und so am Gewinn der Fahrer- und Teamtitel in der abgelaufenen Saison beteiligt. Techeetah, wo Clarke seit Oktober 2018 arbeitete, hatte kürzlich bekanntgegeben, Nigel Beresford von Dragon Racing als Nachfolger für Clarke verpflichtet zu haben. Vor seiner Formel-E-Zeit war er zehn Jahre bei Mercedes-Benz HPE in Brackley, wo er unter anderem an der Entwicklung des aktuellen Hybrid-V6-Motors für die Formel 1 beteiligt war. Anschließend ging er für dreieinhalb Jahre in die DTM und arbeitete als Chefingineur für Qualität und Zuverlässigkeit bei HWA.

Willett verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Mechaniker in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), der Blancpain GT Serie und der Asian Le Mans Series. Der Brite arbeitete zuletzt für Strakka Racing.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Jaguar in Santiago: "Hauptziel" dank Mitch Evans erreicht, Calado will aufs Podium

Mit einem überragenden Qualifying und einer starken Rennpace meldeten sich Mitch Evans und Jaguar in Santiago nach einem schwachen Saisonauftakt zurück. Sein Teamkollege James Calado holte nach einer erneut starken Aufholjagd im Rennen weitere wichtige Punkte für das ...


von Tobias Wirtz

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König