Formel-E-Piloten wünschen Fahrer-Vereinigung

Während in der Formel E mit Technischen und Sportlichen FIA-Arbeitsgruppen, Hersteller- und Team-Vertretern oder Vorständen gleich mehrere Institutionen über die Entwicklung der Elektroserie wachen, sind die Fahrer bislang nicht mit einer eigenen Vereinigung vertreten. Einem Bericht unserer Kollegen von 'e-racing365' zufolge könnte sich dies nun allerdings ändern: Mehrere Fahrer bemühen sich demnach aktuell um die Gründung einer Fahrer-Vereinigung, die die Interessen der Piloten herausstellen und voranbringen soll.

Im Kern stehen dabei sportliche Aspekte, wenngleich erste Piloten auch administrative und sicherheitsrelevante Themen in der Gruppe beraten wollen. Die Fahrer-Vereinigung würde als Sprachrohr auf offizieller Ebene fungieren, das die Meinungen und Haltungen der Fahrer repräsentiert.

"Ich würde eine Vereinigung nur einrichten, wenn sie tatsächlichen exekutiven Einfluss hat", bremst Lucas di Grassi (Audi) jedoch im Exklusiv-Interview mit 'e-Formel.de' die Erwartungen ein. Bereits in den ersten zwei Jahren gab es eine ähnliche Fahrer-Vertretung in der Formel E, die durch mangelnden Einfluss allerdings zwischenzeitlich eingestellt wurde. "Wir hatten damals null Einfluss. Nur wenn wir mit unseren Stimmen etwas verändern können, wäre ich mit dem Vorschlag einverstanden."

Di Grassi, der damals auch den Vorsitz in der Fahrer-Vereinigung innehatte, weiter: "So etwas nimmt sehr viel Zeit und Anstrengung in Anspruch. Wenn wir außerdem einen Berater der FIA bekommen, interessiert mich die Vereinigung nicht mehr. In der Vergangenheit war es nämlich so, dass wir Themen angesprochen haben und der Berater lediglich gesagt hat: 'Nein, das machen wir nicht'."

Ob die Vereinigung also tatsächlich zustande kommt, ist offen. Planmäßig könnte allerdings bereits mit dem Start in die Saison 2019/20 loslegen, wenn das Starterfeld durch den Einstieg von Porsche auf insgesamt 24 Fahrer anwächst.

von Tobias Bluhm 

Zurück

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. Er erzählt, wieso ...


von Timo Pape

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik nach mehr als 63 Jahren, macht ...


von Tobias Wirtz

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape