Formel E: Piquet jr. kämpft für Rio E-Prix 2021

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Nelson Piquet jr. arbeitet derzeit an der Umsetzung eines Elektrorennens in Rio de Janeiro. Wie er bei den Kollegen von 'e-racing365' verriet, lautet das Ziel Saison 7. Bereits in etwas mehr als einem Jahr, im Januar 2021, soll der erste Rio E-Prix laut dem Brasilianer stattfinden. Erste Schritte sind getan, doch es gibt noch einiges zu tun.

"Ich arbeite alle To-dos ab, die nötig sind, und hole die richtigen Leute ins Boot", erklärt der Meister von Saison 1. "Wir haben bereits eine Machbarkeitsstudie hinter uns, und der Präsident hat eine Bereitschaftserklärung im Video unterzeichnet. Wir sind schon nach London zur Formel E gereist und haben auch den Präsidenten getroffen. Wir haben mit der Organisation angefangen, und es läuft gut."

Nun gehe es primär darum, die lokalen Behörden wie Feuerwehr und Polizei an Bord zu holen, erklärt Piquet. "Wir haben noch 50 Prozent des Weges vor uns, aber da kommen wir hin. Es soll eine temporäre Strecke werden, etwa wie Valencia in der Formel 1. Das wird cool." Neben der Metropole Rio, die ursprünglich schon für November 2014 auf dem Rennkalender der ersten Formel-E-Saison stand, sieben Monate zuvor jedoch wieder rausfiel, macht sich auch Sao Paulo Hoffnung auf einen eigenen E-Prix.

Auf 'Reddit' ist indes ein Streckenentwurf - angeblich von Lucas di Grassi - erschienen, der einen potenziellen Formel-E-Kurs in Rio de Janeiro skizziert. Offiziell bestätigt wurde das Konzept jedoch noch nicht.

Foto: "u/ChillyShilly" / Reddit

von Timo Pape 

Zurück

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm