Mindestzeit beim Boxenstopp wird abgeschafft

Um den Fahrzeugwechsel im Rennen sicher zu gestalten, gab es bisher immer eine festgelegte Mindestzeit (für jede Rennstrecke individuell), die ein Formel-E-Fahrer für den Autowechsel in der Boxengasse verbringen musste. Es sollte verhindert werden, dass Fahrer und Teams Risiken eingehen, um Zeit zu sparen, und zum Beispiel die Sicherheitsgurte nicht richtig anlegen. Diese Regelung wird mit sofortiger Wirkung ab dem Marrakesch E-Prix aufgehoben.

Die Fahrer reagierten darauf sehr unterschiedlich. "Für die Spannung im Rennen bei den Fans macht das durchaus Sinn", sagt Sam Bird gegenüber 'Autosport.com'. Dadurch könnten aber neue Sicherheitslücken entstehen, die den Sport unnötig gefährlich machen. "Es gibt nichts, was die Fahrer daran hindert, die unteren Gurte nicht zu schließen, um Zeit zu gewinnen. Wenn das passiert, wird es gefährlich", so der Brite weiter.

Der amtierende Formel-E-Meister Lucas di Grassi hat ebenfalls seine Zweifel: "Wenn sie eine solche Veränderung vornehmen, sollte es vor Saisonbeginn passieren, damit die Teams eine Chance haben, die Boxenstopps entsprechend darauf vorzubereiten. Das ist ein Risiko für alle, und es wird in Marrakesch vieles komplizierter machen, so viel ist sicher."

Durch die Regeländerung dürften die Fahrzeugwechsel ab dem Marrakesch E-Prix an Spannung gewinnen. Die Startampel wird am Samstag um 17 Uhr deutscher Zeit ausgehen. Das Rennen überträgt Eurosport live, wir begleiten wie immer live im Ticker.

von Svenja König 

Zurück

Andre-Lotterer-Formel-E-Gen-2-Car-DS-Test

Formel E: Lotterer & Vergne begeistert vom DS E-TENSE FE 19

DS Performance - die Motorsportabteilung von DS Automobiles - hat mit dem Testprogramm für die kommende Formel-E-Saison 2018/19 begonnen, denn die Franzosen haben vor dem fünften Jahr der Meisterschaft die Herstellerlizenz von Virgin ...


von Timo Pape

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine Vorbereitung auf die ...


von Timo Pape

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten ...


von Timo Pape