Formel E: Shell wird Partner von Nissan

Das neue Formel-E-Team Nissan e.dams hat mit Shell einen neuen Partner vorgestellt. Das Logo des Energie-Konzerns ist unter anderem auf der Nase des neuen "Nissan IM01" sowie auf den Rennanzügen von Sebastien Buemi und Alex Albon zu sehen. Shell betätigt sich neben dem klassischen Ölgeschäft immer mehr im Bereich der erneuerbaren Energien und hat zuletzt nicht nur erhebliche Anteile am Ladenetzwerk Ionity gekauft, sondern ebenso den Ladesäulenanbieter NewMotion - das Thema Elektromobilität wird auch für Shell immer wichtiger.

"Wir freuen uns, mit einem Unternehmen wie Nissan zu partnern, das unser Commitment für eine CO2-ärmere Zukunft im Transport-Sektor teilt", sagt Jörg Wienke, Vice President of Global Retail Marketing von Royal Dutch Shell. "Als Reaktion auf die Bedürfnisse der Menschen investieren wir in unsere Ladeinfrastruktur für E-Autos - egal ob bei den Leuten zu Hause oder an den Shell-Stationen. Diese Partnerschaft (mit Nissan) wird uns dabei helfen, Produkte und Ladelösungen mitzuentwickeln, die das elektrische Fahren auf der ganzen Welt verbessern werden."

von Timo Pape 

Zurück

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne und Gary Paffett ...


von Timo Pape

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Platz der Fahrermeisterschaft. Beeindrucken ...


von Timo Pape

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose Jean-Eric Vergne dabei ...


von Tobias Bluhm