Formel-E-Startschuss bei Schaulauf in Bern

In Vorbereitung auf den Swiss E-Prix am 22. Juni in Bern veranstalteten die Organisatoren am vergangenen Donnerstag einen Formel-E-Demo-Run mit anschließender Medienkonferenz in der Schweizer Bundesstadt. Am Erlacherhof, dem Sitz der Berner Stadtregierung, waren unter anderem Stadtpräsident Alec von Graffenried, Pascal Derron (CEO Swiss E-Prix AG), Alberto Longo (Mitgründer der Formel E), die Schweizer CEOs der Hauptpartner - Gian Rossi von Julius Bär und Robert Itschner von ABB - sowie Nissan-Pilot Sebastien Buemi und Venturi-Testfahrerin Simona de Silvestro am Start.

Buemi fuhr im Vorfeld der Medienkonferenz mit dem aktuellen Formel-E-Rennwagen im Schritttempo durch die Berner Altstadt und auch über den Bundesplatz. Zahlreiche Zuschauer verfolgten den Schaulauf.

"Der Swiss E-Prix in Bern wird mehr als ein Formel-E-Rennen werden", zeigt sich Stadtpräsident von Graffenried bei der Medienkonferenz überzeugt von der Zielsetzung der Rennserie. "Er beweist, dass E-Mobilität zu Höchstleistungen fähig ist. Damit setzt der Anlass ein Zeichen für den Umstieg auf die E-Mobilität. Die Stadt Bern freut sich auf dieses Fest für die ganze Bevölkerung." In knapp einem Monat ist es soweit, dann startet die Formel E zu ihrem ersten Rennen in Bern. Am heutigen Montag um 12 Uhr beginnt der Ticketverkauf für das Rennen in Bern - wer Interesse hat, muss schnell sein.

von Timo Pape 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm