Formel E verlängert vorzeitig mit Julius Bär

Die Schweizer Privatbank Julius Bär hat ihre langfristig angelegte Partnerschaft mit der Formel E abermals vorzeitig verlängert. Bis zum Ende der neunten Saison (2022/23) werden die Zürcher demnach als exklusiver "Global Partner" der Elektromeisterschaft auftreten. Eigentlich hätte die Partnerschaft mit Julius Bär - seit der ersten Saison 2014/15 an Bord - erst in zwei Jahren erneuert werden sollen.

"Erfolgreiche langfristige Verbindungen zu Partnern, die an die Marke glauben und ihre Werte teilen, sind wichtig, um das Fundament einer neuen Sportart zu gießen und eine Fanbase aufzubauen", erklärt Formel-E-CEO Jamie Reigle. "Wir freuen uns, dass wir unseren Vertrag mit Julius Bär um zwei weitere Saisons bis zum Ende der Saison 2022/23 ausbauen konnten."

von Timo Pape 

Zurück

Mexiko: Formel E bestätigt neue Streckenführung mit zusätzlichen F1-Kurven

Wenn die Formel E am 15. Februar 2020 in Mexiko-Stadt gastiert, wird sie von einer neuen Streckenführung Gebrauch machen. Wie die Elektroserie am Dienstag bestätigte, will sie in diesem Jahr einige zusätzliche Kurven des Formel-1-Kurses nutzen, um die ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Chef Reigle: "Werden E-Auto-Entwicklung in den nächsten 5 bis 7 Jahren antreiben"

Seit einigen Monaten ist Jamie Reigle als CEO der Formel E im Amt. Bei den Rennen in Saudi-Arabien und Chile konnte sich der Kanadier ein erstes Bild machen, wie es an der Rennstrecke zugeht. Im Interview mit 'CNN ...


von Timo Pape

Kommentar: Maximilian Günther ist kein Zukunftstalent mehr

Deutschland hat wieder einen Rennsieger in der Formel E! 609 Tage nach Daniel Abts Triumph-Fahrt von Berlin-Tempelhof 2018 krönte sich BMW-Mann Maximilian Günther am vergangenen Wochenende zum neuesten Rennsieger in der Formel E. Spätestens jetzt ist klar, dass ...


von Tobias Bluhm