Für 2020: Auckland-Pläne werden konkreter

Dass sich die Formel E seit mehreren Monaten um einen E-Prix in Ozeanien bemüht, ist kein Geheimnis. Neben einigen Austragungsorten in Australien (Sydney, Melbourne, Adelaide) steht auch der Name der neuseeländischen Hauptstadt Auckland immer wieder im Raum. Wie Jaguar-Stammfahrer Mitch Evans kürzlich verriet, werden die Pläne für ein Rennen in der "City of Sails" offenbar immer konkreter.

"Es könnte in den nächsten Monaten ein paar gute Nachrichten geben", schmunzelt der 24-Jährige am Rande der Jaguar-Fahrzeugvorstellung am Mittwoch bei 'TVNZ'. "Es gibt Hoffnung für ein Rennen in Auckland, meiner Heimatstadt, für Saison 6. Das wäre fantastisch."

Laut Evans, der selbst als Botschafter für einen Auckland E-Prix gilt, arbeitet "ein großes Team" an der Realisierung der Veranstaltung. Die andauernden Gleisarbeiten am Anschluss von Auckland an das Bahnnetz Neuseelands könnten der Elektroserie zwar Schwierigkeiten bereiten, jedoch geht der öffentlich-rechtliche Fernsehsender davon aus, dass ein Austragungsort außerhalb des von der Großbaustelle betroffenen Bereichs gefunden sein könnte.

Aucklands Tourismus-, Event- und Wirtschaftsentwicklungsbüro ist sich laut 'TVNZ' der Bemühungen bewusst. Eine offizielle Anfrage sei allerdings noch nicht eingegangen. Bis Evans' Auckland-Traum also womöglich in die Tat umgesetzt wird, könnte es noch ein weiter Weg sein. Wir behalten das Thema für dich im Auge.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken zur Formel E in New York

Jean-Eric Vergne hat es wieder geschafft: Ein Ausfall und ein siebter Platz reichten dem Franzosen zur Titelverteidigung. Die Hauptprotagonisten am "Big Apple" waren jedoch andere: Sebastien Buemi hielt mit der Pole-Position und dem ...


von Tobias Wirtz

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der Formel E erzielt. ...


von Tobias Wirtz

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape