Hongkong 2020 im Kalender, längerer Kurs

Die asiatische Metropole Hongkong bleibt voraussichtlich auch in der kommenden Saison 2019/20 im Rennkalender der Formel E. Wie 'e-racing365' berichtet, soll die bislang verwendete Streckenführung des Straßenkurses allerdings um rund 400 Meter verlängert werden. Am wahrscheinlichsten ist eine Anpassung von Kurve 2. Anstatt an dieser Stelle nach rechts abzubiegen, soll die Strecke geradeaus und dann rund um den dort zu findenden Apple Store führen.

Der Termin für die vierte Ausgabe des Hongkong E-Prix soll der 1. März 2020 werden. Wie bereits in dieser Saison soll das Rennen damit den Auftakt zu einem aus zwei Rennen bestehenden Asien-Abschnitt des Rennkalenders bilden. Die größten Chancen werden hier erneut Sanya zugerechnet. Außerdem ist die im zentralen China gelegene Millionenstadt Xi'an für ein Rennen in im Gespräch. Shanghai hat kaum noch Chancen, bereits 2020 einen E-Prix zu veranstalten.

Der Rennkalender der sechsten Formel-E-Saison soll am kommenden Freitag, dem 14. Juni, vom FIA-Weltmotorsportrat in China beschlossen werden. London und Seoul stehen als neue Austragungsorte bereits fest. Wie bereits im letzten Jahr, als die Rennen Santiago und Sanya noch ohne genauen Austragungsort benannt wurden, könnten aber auch dieses Mal wieder mehrere Rennen im ersten Kalenderentwurf fehlen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen "Off-Season" sind wir ...


von Erich Hirsch

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte Rundenzahl, sondern über ...


von Timo Pape

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel E zurückziehen ...


von Tobias Bluhm