Hongkong: Deshalb streikte die Startampel

Der Hongkong E-Prix am vergangenen Wochenende bot Unterhaltung und Gesprächsstoff im Überfluss. Dazu trug sogar die Technik bei. Nachdem schon am Samstag sämtliche Fahrer große Schwierigkeiten mit der Funkverbindung und fehlerhafte Anzeigen auf dem Lenkrad hatten, fiel am Sonntag auch noch die Startampel aus. Gut fünfeinhalb Minuten standen die 20 Formel-E-Fahrer auf ihren Startpositionen, bis die Rennleitung schließlich entschied, hinter dem Safety-Car zu starten.

Formel-E-Chef Alejandro Agag verrät gegenüber 'Motorsport-Total.com', wie es zum Ausfall kam: "Wir hatten am gesamten Wochenende Probleme mit Funkwellen, die sich in die Quere kamen. Die Datenübertragungen, die Funkübertragungen von Fährverkehr, TV, Radio und den Teams, die Verbindungen der vielen Verwaltungs- und Regierungsgebäude rings um die Strecke sowie auch die Steuerung der Startampeln - all dies überlagerte sich oft. Es gab viele Interferenzen", so der Spanier.

Spätestens für den Hongkong E-Prix 2018 wird sich die Formel E eine technische Lösung einfallen müssen, damit ein solcher Fauxpas in Zukunft nicht mehr vorkommen wird.

von Timo Pape 

Zurück

Nelson-Piquet-jr-Jaguar-Racing-Fastest-Lap-Marrakesh

"Wirklich glücklich": Jaguar schwimmt weiter auf Erfolgswelle

Die "Raubkatze" hat erneut zugebissen. In einem aufregenden dritten Formel-E-Rennen der Saison hat Jaguar-Pilot Nelson Piquet jr. auf dem Circuit International Automobile Moulay El Hassan in Marrakesch seinen ersten Podiumsplatz der ...


von Erich Hirsch

Alex-Lynn-Virgin-Hongkong

Virgin-Teamchef Tai: "Dank freier Antriebswahl ab Saison 5 im Vorteil"

Ausgerechnet wenn die Formel E in diesem Jahr in ihre technologisch richtungsweisende fünfte Saison startet, verfällt der Herstellerstatus von Virgin Racing. Der freie Slot wird ab November/Dezember an den französischen Autobauer DS Performance ...


von Silvio Kott

Maro-Engel-Venturi

"Verstehe die Strafe absolut nicht" - Venturi schiebt nach Marrakesch Frust

Nichts wurde es mit einem erneuten Überraschungserfolg von Venturi beim Marrakesch E-Prix. Während Edoardo Mortara und Maro Engel beim Saisonauftakt in Hongkong die Fachwelt noch in Erstaunen versetzt hatten, gab es in Marrakesch ...


von Erich Hirsch