Hongkong: Deshalb streikte die Startampel

Der Hongkong E-Prix am vergangenen Wochenende bot Unterhaltung und Gesprächsstoff im Überfluss. Dazu trug sogar die Technik bei. Nachdem schon am Samstag sämtliche Fahrer große Schwierigkeiten mit der Funkverbindung und fehlerhafte Anzeigen auf dem Lenkrad hatten, fiel am Sonntag auch noch die Startampel aus. Gut fünfeinhalb Minuten standen die 20 Formel-E-Fahrer auf ihren Startpositionen, bis die Rennleitung schließlich entschied, hinter dem Safety-Car zu starten.

Formel-E-Chef Alejandro Agag verrät gegenüber 'Motorsport-Total.com', wie es zum Ausfall kam: "Wir hatten am gesamten Wochenende Probleme mit Funkwellen, die sich in die Quere kamen. Die Datenübertragungen, die Funkübertragungen von Fährverkehr, TV, Radio und den Teams, die Verbindungen der vielen Verwaltungs- und Regierungsgebäude rings um die Strecke sowie auch die Steuerung der Startampeln - all dies überlagerte sich oft. Es gab viele Interferenzen", so der Spanier.

Spätestens für den Hongkong E-Prix 2018 wird sich die Formel E eine technische Lösung einfallen müssen, damit ein solcher Fauxpas in Zukunft nicht mehr vorkommen wird.

von Timo Pape 

Zurück

Andre-Lotterer-Formel-E-Gen-2-Car-DS-Test

Formel E: Lotterer & Vergne begeistert vom DS E-TENSE FE 19

DS Performance - die Motorsportabteilung von DS Automobiles - hat mit dem Testprogramm für die kommende Formel-E-Saison 2018/19 begonnen, denn die Franzosen haben vor dem fünften Jahr der Meisterschaft die Herstellerlizenz von Virgin ...


von Timo Pape

Lucas-di-Grassi-sits-on-new-Formula-E-Car

Zürichsee, Testfahrten und bald Vater: Formel-E-Meister Lucas di Grassi im Interview

Mit seinem Sieg beim Formel-E-Rennen in Zürich hat sich Lucas di Grassi auf den dritten Platz in der Meisterschaft nach vorn gekämpft. Darüber hinaus hat Audi Sport ABT Schaeffler seine Vorbereitung auf die ...


von Timo Pape

Jerome-d'Ambrosio-Dragon-Formula-E-Zurich

Agag bestätigt Interesse von US-Herstellern, Ford wägt Formel E gegen Rallyecross ab

Die Formel E kann sich vor interessierten Herstellern kaum retten. Das betrifft vor allem die OEMs hierzulande. Ab Saison 6 (Ende 2019) treten mit Audi, BMW, Mercedes und Porsche gleich vier deutsche Giganten ...


von Timo Pape