Hongkong: Rückversetzung gegen Edo Mortara

Was sich bereits in der Gruppenphase des Qualifyings angedeutet hatte, ist nun gewiss: Edoardo Mortara verliert seinen dritten Startplatz. Die Rennkommissare sprachen eine Rückversetzung um drei Positionen aus. Der Schweizer wird also das Rennen, das um kurz nach 9 Uhr deutscher Zeit startet, von Platz 6 aufnehmen. Damit "erben" Andre Lotterer, Gary Paffett und Lucas di Grassi jeweils eine Position.

Wie aus dem offiziellen Dokument der Rennkommissare hervorgeht, hatte Mortara in Qualifying-Gruppe 2 das Tempo seines Venturi nicht auf 50 km/h reduziert, als die Rennleitung die rote Flagge nach dem Dreher von Jean-Eric Vergne schwenken ließ. Zusätzlich erhält Mortara zwei Strafpunkte auf seine eLizenz.

Außer Mortara wurde auch Vergne bestraft: Für das Auslösen der roten Flagge wurde ihm seine 250-kW-Runde aberkannt. Glück im Unglück: Da Vergne auf seiner 200-kW-Runde relativ schnell unterwegs war, fällt der amtierende Champion somit nur von Platz 14 nur auf Platz 18 zurück.

Glück hatte auch Vergnes Teamkollege Lotterer: Die Rennkommissare untersuchten einen Vorfall im Qualifying, bei dem der Deutsche Mitch Evans behindert hatte. Da Evans jedoch aussagte, selbst mit Problemen gekämpft zu haben und daher nicht behindert worden sei, sah man von einer Strafe ab.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Coronavirus: China könnte Sportevents "temporär aussetzen" - Sanya E-Prix in Gefahr?

Durch die akute Ausbreitung des Coronavirus will das Sportbüro des chinesischen Staatsrats vorsorglich alle Sportveranstaltungen im Land bis April 2020 aussetzen - Autorennen inklusive. Das geht aus einem Schreiben des chinesischen Motorsport-Verbands hervor, über das mehrere lokale Medien ...


von Tobias Bluhm

Venturi will nach starkem Qualifying in Santiago "an der Rennpace arbeiten"

Trotz starker Leistungen im Training und Qualifying reist das monegassische Team Venturi mit gemischten Gefühlen aus Santiago de Chile ab. Im Rennen fehlte es Edoardo Mortara und Felipe Massa an Geschwindigkeit, um um die Podiumsplätze mitzukämpfen. Beide wurden ...


von Svenja König

Formel E in der Schweiz vor dem Aus? Organisator Swiss E-Prix AG meldet Konkurs an

Die nächste Hiobsbotschaft aus der Schweiz: Nachdem der Swiss E-Prix für die aktuelle Saison nicht in den Rennkalender der Formel E aufgenommen wurde, hat das Bezirksgericht in Zürich entschieden, den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen lokalen Promoter im Zuge eines Insolvenzverfahrens zu liquidieren. Eine Rückkehr ...


von Tobias Wirtz