HWA steigt als 3. Team in Extreme E ein

HWA Racelab strebt einen Start in der Elektro-SUV-Rennserie Extreme E an, die 2021 beginnen soll. Kurz nach dem Bekenntnis des Teams ABT Sportsline zur neuen Offroad-Meisterschaft, steht damit bereits der zweite deutsche Rennstall in den Startlöchern. Zudem hat sich bislang Venturi eingeschrieben. Die Rennen finden in Regionen wie der Arktis, dem Himalaya, der Sahara oder dem Amazonas-Regenwald statt und sollen neben dem sportlichen Wettkampf auch auf die Auswirkungen des Klimawandels in diesen empfindlichen Ökosystemen aufmerksam machen.

Nach einem Jahr in der Formel E - HWA wird seinen Startplatz nach dem anstehenden Finale von New York am Wochenende an Mercedes-Benz übergeben - kündigt Teamchef Ulrich Fritz bereits die nächste große Herausforderung an: "Wir freuen uns auf Extreme E. Das ist für uns ein noch größeres Abenteuer, als es der Einstieg in die Formel E vor einem Jahr war. Ich bin mir aber sicher, dass wir unsere 360-Grad-Motorsport-Kompetenz auch unter den extremen Bedingungen der neuen Serie beweisen können."

"Wir sind überzeugt von dem Konzept und den Menschen dahinter, die wir bei der Formel E kennenlernen durften und mit denen wir sehr gut zusammengearbeitet haben", erklärt Fritz die Entscheidung. "Das Projekt Extreme E birgt eine große Chance - für uns als HWA ebenso wie für den technologischen Wandel hin zur mehr E-Mobilität als auch für einen bewussteren Umgang mit der Umwelt und den begrenzten Ressourcen."

Nach Formel E (2018/19), Formel 3 (seit 2019) und Formel 2 (seit 2019 in Kooperation mit Arden International Motorsport) ist Extreme E (ab 2021) gleichbedeutend mit einem neuen Baustein im breiten Motorsport-Engagement von HWA. Erstmals widmet sich das Unternehmen einer Herausforderung im Offroad-Bereich. Dabei betreten alle künftigen Extreme-E-Teilnehmer Neuland, weil sich Regelwerk, Technik, Austragungsorte und Serien-Vermarktung deutlich von allen bislang bekannten Motorsport-Formaten abheben.

Ab Januar 2021 sollen bei Extreme E zwölf Teams im Turniermodus gegeneinander antreten. Die Offroad-Etappen finden unter härtesten Bedingungen statt - von extremer Hitze (Sahara) und Luftfeuchtigkeit (Amazonas) über große Höhen (Himalaya) bis hin zu klirrenden Minusgraden (Arktis). Die Übertragungen der Rennen sind als einzigartige Doku-Sport-TV-Serie konzipiert. Zudem verpflichtet sich Extreme E zur Klimaneutralität und leistet an allen Austragungsorten einen Beitrag zur Wiederherstellung beschädigter Ökosysteme.

Formel-E-Gründer Alejandro Agag, der Extreme E voraussichtlich als CEO leiten wird, sagt: "HWA ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen und ein großer, mit vielen Titeln ausgezeichneter Name im Motorsport. Von daher ist es großartig, sie in unserer Extreme E-Familie begrüßen zu dürfen. Extreme E bietet ein absolut einzigartiges Konzept im Motorsport, bei dem modernste E-SUV gegeneinander antreten – mit Kopf-an-Kopf-Rennen an fünf der abgelegensten Orte der Welt und mit einer brandneuen technischen Herausforderung für Teams und Fahrer. Ich freue mich darauf, das Aufflammen von sportlichen Rivalitäten auf einer neuen bahnbrechenden Bühne zu erleben."

von Timo Pape 

Zurück

Porsche in Valencia: 844 Kilometer Formel-E-Erfahrung, aber noch nicht ganz auf Tempo

Das neue deutsche Formel-E-Team TAG Heuer Porsche hat sich erstmals direkt mit der Konkurrenz gemessen und drei intensive Testtage auf dem Circuit Ricardo Tormo nahe Valencia absolviert. Bei der Generalprobe für die Debütsaison ...


von Timo Pape

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Freitag

Am Freitag hat der vierte und letzte Tag der offiziellen Formel-E-Vorsaison-Tests in Valencia stattgefunden. Unter anderem fand eine zweite Rennsimulation mit den neuen Regeln für Saison 6 statt. e-Formel.de war für dich in Valencia mit dabei und hat ...


von Tobias Wirtz

Formel E in Valencia: Buemi gewinnt 2. Proberennen, Günther beendet Testwoche als Schnellster

BMW-Pilot Maximilian Günther hat die offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia mit einem neuen Streckenrekord beendet. Der deutsche Youngster lieferte am Freitagnachmittag eine Rundenzeit von 1:15.087 Minuten ab – der schnellste Umlauf ...


von Timo Pape