eTrophy: Jimenez gewinnt 2. Lauf in Diriyya

Der amtierende Meister der Jaguar I-Pace eTrophy, Sergio Jimenez, hat sich den Sieg im zweiten Rennen in Diriyya gesichert. Er behauptete sich knapp gegen Simon Evans, der das Samstagsrennen für sich entschieden hatte. Alice Powell vom deutschen "Jaguar ran racing eTrophy Team Germany" belegte erneut Platz 3. Abbie Eaton im Jaguar-VIP-Car wurde Vierte, gefolgt vom Sieger der Pro/Am-Klasse Yaqi Zhang.

Am Start gewann Jimenez gewann den Kampf um die Führung gegen Evans. Zhang erwischte jedoch den besten Start und konnte sich in der ersten Kurve an Powell vorbeischieben. Mario Haberfeld und Fahad Algosaibi berührten sich in der ersten Kurve, erlitten jedoch keinen Schaden am Auto. Eaton konnte sich in den ersten Runden an Haberfeld und später auch an Algosaibi vorbeischieben. Als Zhang seinen ersten Attack-Mode aktivierte, überholte Powell den Chinesen.

Nach etwa 15 Minuten versuchte Haberfeld, Algosaibi zu überholen, unterschätzte jedoch den Bremsweg in Kurve 1 und krachte in Algosaibi, der in selbst in die Banden rutschte. Das Safety-Car wurde auf die Strecke geschickt, wenig später unterbrach die Rennleitung sogar das Rennen für ein paar Minuten, um die Strecke zu säubern.

Nur Eaton und Haberfeld konnten in der Schlussphase noch je einen Platz gutmachen und überholten den Chinesen Zhang, nachdem sich dieser einen Fehler geleistet hatte. Evans und Jimenez nutzen ihren zweiten Attack-Mode erst in der letzten Kurve vor Schluss, was für Verwirrung sorgte. Denn in der Formel E muss der Attack-Mode laut Reglement bis zur Zieldurchfahrt vollständig verbraucht sein. Laut Reglement der Jaguar I-Pace eTrophy muss er jedoch nur zweimal aktiviert werden.

"Es war ein hartes Rennen", sagt Sieger Jimenez. "Simon war die ganze Zeit hinter mir und manchmal schneller als ich. Aber er konnte mich nicht überholen. Es ist schwierig, mit diesen Autos zu überholen, da sie sehr schwer sind, und abseits der Ideallinie sehr viel Dreck auf der Strecke liegt."

Der Attack-Mode hat bei den beiden Auftaktrennen der Jaguar I-Pace eTrophy klar für mehr Rennaction gesorgt. Nichtsdestotrotz scheint es nach wie vor sehr schwer zu sein, Rennwagen zu überholen, was sich in der geringen Zahl der Überholmanöver widerspiegelte. Zusätzlich lässt die Anzahl der Fahrzeuge in der Startaufstellung - zehn Autos inklusive zwei VIP-Fahrzeugen - sehr zu wünschen übrig. Mal abgesehen von Jaguars Zielsetzung, 20 Autos an den Start zu bringen, stehen in diesem Jahr sogar weniger Autos als in der Debütsaison auf dem Grid. Das nächste Rennen findet erst in zwölf Wochen in Mexiko statt.

Das Rennergebnis der Jaguar I-Pace eTrophy in Diriyya

 

Position Fahrer Team Zeit
1 Sergio Jimenez ZEG Icarros Jaguar Brasil 17 Runden
2 Simon Evans  Team Asia New Zealand +0.830
3 Alice Powell Jaguar ran racing eTrophy Team Germany +6.272
4 Abbie Eaton Jaguar-VIP-Car +9.312
5 Mario Haberfeld ZEG Icarros Jaguar Brasil +10.924
Yaqi Zhang Jaguar China Racing +13.191
7 Sun Chao Jaguar China Racing +20.020
8 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing +39.389
9 Reema Juffali Jaguar-VIP-Car DNF
10 Fahad Algosaibi Saudi Racing DNF
 

Die Fahrerwertung der Pro-Klasse nach dem Diriyya-E-Prix

 

Position Fahrer Team Punkte
1 Simon Evans Team Asia New Zealand 35
2 Sergio Jimenez ZEG Icarros Jaguar Brasil 35
3 Alice Powell Jaguar ran racing eTrophy Team Germany 22
4 Mario Haberfeld ZEG Icarros Jaguar Brasil  16
 

Die Fahrerwertung der Pro/Am-Klasse nach dem Diriyya-E-Prix

 

Position Fahrer Team Punkte
1 Yaqi Zhang Jaguar China Racing 40
2 Sun Chao Jaguar China Racing 26
3 Fahad Algosaibi Saudi Racing 22
4 Mashhur Bal Hejaila Saudi Racing 19
von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

DJ-Karriere, Erdöl-Botschafter & Restaurantbesitzer: Was machen eigentlich die Ex-Formel-E-Fahrer? (1/3)

Vor wenigen Wochen feierte die Formel E den sechsten Jahrestag ihres ersten E-Prix in Peking (13.09.2014). Seit dem Debütrennen entwickelte sich die Elektroserie in rasantem Tempo zu einer der technologisch relevantesten Motorsport-Kategorien der Welt. Insgesamt 69 Fahrerinnen und ...


von Tobias Bluhm

Andretti United stellt Hansen & Munnings als Fahrer für 1. Extreme-E-Saison vor

Nach Chip Ganassi Racing ist Andretti United das zweite Team der Extreme E, das seine beiden Fahrer für die Debütsaison der Off-Road-Rennserie vorgestellt hat. Wie das Team am Montag bekannt gab, werden Timmy Hansen und Catie Munnings für ...


von Svenja König

Romain Grosjean: "Die Formel E ist definitiv eine Option"

Romain Grosjean kann sich vorstellen, im kommenden Jahr in der Formel E zu fahren. Das erklärte der französische Formel-1-Pilot während einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag im Vorfeld des Grand Prix von Russland. Weil derzeit vieles darauf hindeutet, dass ...


von Timo Pape