Iconiq Motors erwägt Formel-E-Einstieg

Der chinesische Autobauer Iconiq Motors erwägt offenbar ein zeitnahes Engagement in der Formel E. "Bei Iconiq ziehen wir in Betracht, in den nächsten ein bis zwei Jahren unser eigenes Team zu haben", sagt Ralph Debbas, CEO des Konzerns W Motors, zu dem die Elektrosparte Iconiq gehört, gegenüber 'Arabian Business'. "Wir stehen den Formel-E-Gründern und der Organisation sehr nahe. Die Formel E wird immer interessanter, gerade auch wegen ihrer Interaktion mit den Fans."

Wie genau das funktionieren soll, ist noch völlig unklar. Schließlich wird nach dem Einstieg Porsches zur kommenden Saison auch noch der letzte verfügbare Teamslot vergeben sein. Und mehr als zwölf Teams (24 Autos) wird es unter anderem aus logistischen Gründen nicht geben.

Iconiq hätte demnach nur die Chance, ein bestehendes Team zu übernehmen oder sich einzukaufen. Womöglich könnte sich eine Option bei Dragon Racing ergeben, denn Gerüchten zufolge schaut sich Teamchef Jay Penske schon länger nach einem Hersteller um, der beim US-Rennstall einsteigt. Auch scheint die Möglichkeit immer realistischer, dass Dragon im kommenden Jahr als Kundenteam antreten wird.

von Timo Pape 

Zurück

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in einem relativ kurzen Zeitraum Anfang August zu veranstalten, ...


von Timo Pape

"Star-Wars-Pod-Rennen meets Rally Dakar": Extreme E stellt neues Rennformat vor

Die elektrische Offroad-Serie, Extreme E, hat am frühen Freitagmorgen ihr neues Rennformat für die Debütsaison 2021 bekannt gegeben. Demnach sollen die "X Prix" an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: zuerst mit den Qualifikationsläufen, dann mit den Halbfinal- und Finalrennen. ...


von Svenja König

Verständnis, Entsetzen & Solidarität: Reaktionen auf die Audi-Entlassung von Daniel Abt

Selten wurde eine Entscheidung in der Formel E so kontrovers und emotional in den sozialen Medien diskutiert wie die Entlassung von Daniel Abt bei Audi. Das Team suspendierte den Deutschen am Dienstag, nachdem Abt im Rahmen der "Race ...


von Tobias Bluhm