Zürich: Strafen für Lopez, Lynn & Rosenqvist

Gegen Jose Maria Lopez wurde eine Strafversetzung um drei Plätze verhängt. Begründung dafür war, dass der Argentinier seine Geschwindigkeit unter gelber Flagge im 1. Freien Training nicht ausreichend reduziert hatte. Auslöser dafür war Luca Filippi, der nach Kollision mit der Mauer in Kurve 2 im Notausgang stehen geblieben war. Zusätzlich bekommt Lopez zwei Strafpunkte aufgebrummt. Für den 35-Jährigen sind es die ersten in dieser Saison, weshalb sie zunächst keine Auswirkung haben. Starten wird Lopez von Position 8.

Eine Strafversetzung um drei Plätze wurde auch gegen Alex Lynn ausgesprochen. Der DS-Virgin-Fahrer ging im Qualifying zu früh auf die Strecke (bevor der Boxengassenausgang geöffnet wurde) und wird nun von Startposition 15 ins Rennen gehen.

Auch Felix Rosenqvist war im 1. Freien Training zu schnell unterwegs - aber in der Boxengasse. Vor dem Zürich E-Prix wurde die vorgeschriebene Maximalgeschwindigkeit von sonst 50 km/h auf 30 km/h reduziert. Der Schwede wurde mit 37 km/h erwischt und muss 700 Euro Strafe bezahlen.

Eine formale Verwarnung hat die Rennleitung überdies gegen Jean-Eric Vergne ausgesprochen, da er im Qualifying zu früh in den 200-kW-Modus gewechselt hatte. Für den Gesamtführenden der Formel E ist es die erste Verwarnung.

von Svenja König 

Zurück

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld fünf ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz

Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und kam durch eine ...


von Timo Pape