Jaguar lässt Blomqvist-Einsatz weiter offen

Jaguar-Stammfahrer James Calado droht bekanntlich ein Terminkonflikt, denn während die Formel E am 12. und 13. August ihren dritten und letzten "Double-Header" in Berlin austrägt, muss der Brite eigentlich seinen WEC-Verpflichtungen bei Ferrari in Spa-Franchorchamps nachkommen. Kürzlich verpflichtete Jaguar Tom Blomqvist als Ersatzfahrer, der möglicherweise in beiden besagten Rennen für Calado einspringen könnte. Eine Entscheidung hat Jaguar aber selbst einen Tag vor dem ersten Berlin-Rennen noch nicht getroffen.

"Wir wissen natürlich um die Terminüberschneidung und beobachten die Situation weiterhin genau. Heute werden wir dazu aber noch keine Ankündigung machen", erklärte Teamchef James Barclay in einer Zoom-Konferenz, der auch 'e-Formel.de' beiwohnte, am Dienstagmittag. "Wir haben Tom hier, aber James hat auf jeden Fall einen wichtigen Job hier in Berlin zu erledigen. Wir werden zu diesem Thema kommunizieren, wenn es an der Zeit ist." Wann das sein könnte, lässt Barclay offen. Das Team wolle auch mit Blick auf mögliche COVID-19-Infektionen - wie jüngst bei zwei anderen Personen im Paddock - flexibel bleiben.

Calado selbst reagierte auf die Nachfrage bezüglich des Terminkonflikts mit der WEC ebenfalls nicht direkt, sondern bezog seine Antwort eher auf die bevorstehenden Rennen in Tempelhof: "Ich freue mich sehr darauf, endlich wieder auf die Strecke zurückzukehren. Es wird eine Menge Arbeit, aber wir sind gut vorbereitet", so Calado.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

De Vries vom F2-Meister zum Formel-E-Rookie des Jahres: "Junge Fahrer haben bewiesen, dass sie es können"

Der niederländische Rennfahrer Nyck de Vries zählte zu den größten Überraschungen der abgelaufenen Formel-E-Saison 2019/20. Als Mercedes-Werksfahrer krönte er sein erstes Jahr in der Elektroserie mir dem besten Gesamtergebnis eines Rookies in der Fahrerwertung. Im Interview lobt de ...


von Tobias Bluhm

Lucas di Grassi: Extreme E ist "eine großartige Marketing-Plattform"

In etwas mehr als vier Monaten soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm