Jani verlässt WEC für Porsche-Einsatz in FE

Porsches zukünftiger Formel-E-Fahrer Neel Jani wird die Langstrecken-Weltmeisterschaft der FIA nach dem Abschluss der laufenden Saison verlassen. Der Schweizer, der 2016 in der WEC das renommierte 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewinnen konnte, möchte sich stattdessen voll und ganz auf sein Formel-E-Comeback im Dezember 2019 fokussieren.

"Nach (dem Saisonfinale in) Le Mans mache ich Schluss in der WEC. Dann ändert sich mein Fokus auf die Formel E", erklärt Jani bei 'Motorsport.com'. "Ich muss meine Prioritäten setzen. Und wenn eine Marke wie Porsche dir die Möglichkeit gibt, ihre Autos zu fahren, muss man sich voll und ganz diesem Job verschreiben."

Jani startete bereits 2017 für zwei Rennen in der Elektroserie, ehe er sich überraschend nach dem ersten Rennwochenende in Hongkong aus der Formel E zurückzog. Seitdem war er in der WEC aktiv, kann in der Meisterschaft aber ebenfalls nur auf vier frustrierende Jahre mit dem Rebellion-Privatteam zurückblicken.

Toyota, der einzige große Hersteller in der LMP1-Klasse, gewann mit Ausnahme des Silverstone-Laufs (als das Toyota-Trio Buemi/Nakajima/Alonso im Anschluss an den Rennsieg nachträglich disqualifiziert wurde) bislang jedes Rennen der laufenden Saison. Janis bestes "On-Track"-Resultat der aktuellen WEC-Saison war ein dritter Platz im vergangenen Oktober in Fuji (Japan).

von Tobias Bluhm 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm