Längere Formel-E-Strecke für Mexiko

Der Mexico City E-Prix wird bei seiner inzwischen fünften Ausgabe am 15. Februar 2020 ein angepasstes Streckenlayout erhalten. Wie Alberto Longo, stellvertretender Geschäftsführer der Formel E, am Dienstag bei einem Event in Mexiko-Stadt verriet, soll der Rundkurs im Autodromo Hermanos Rodriguez künftig länger werden als bisher (2,093 km). Wie die neue Streckenführung genau aussehen wird, ließ der Spanier jedoch noch offen.

"Wir haben schon länger darüber nachgedacht, dass der bisherige Kurs nur zwei Kilometer lang ist - wir mögen allerdings Strecken mit einer Länge zwischen 2,5 und 3 Kilometern lieber. Deshalb wollen wir diese fehlenden Meter schon seit einer Weile dranhängen. Ich kann heute noch nicht viel mehr sagen, aber wir werden eine längere Strecke bekommen, die noch viel mehr Überholmanöver erlauben wird."

Zuletzt lockte die Formel E über den gesamten Rennsamstag hinweg 44.000 Zuschauer an die Rennstrecke. Verschiedene Künstler traten im Rahmen des E-Prix auf, zudem schaffte das Event "bis zu tausend direkte Arbeitsplätze", heißt es. Beim Rennen in Saison 6 wird die "Urban 21st Floor Pop"-Gruppe für das Unterhaltungsprogramm im E-Village zuständig sein. Die Ticketpreise belaufen sich auf rund 150 Pesos (ca. 7 Euro) in der aktuellen Frühbucherphase, bevor sie auf 300 Pesos (ca. 14 Euro) ansteigen werden.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Di Grassi über Extreme E: "Eine großartige Marketing-Plattform"

In weniger als einem halben Jahr soll das erste Rennen der Formel-E-Schwesterserie Extreme E starten. Die Meisterschaft für Rallye-Buggys, die im vergangenen Jahr vom ehemaligen Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag gegründet wurde, bereitet sich in diesen Wochen auf die offiziellen ...


von Tobias Bluhm

Formel-E-Boss Reigle erklärt: Darum hat Tesla (noch) kein eigenes Motorsport-Team

Die Liste der Automobilhersteller in der Formel E ist lang: Neben Audi und BMW nehmen seit 2019 auch Mercedes und Porsche mit eigenen Werksteams an den Rennen der Elektroserie teil. Auch Nissan, DS Automobiles oder Jaguar beteiligen sich ...


von Tobias Bluhm

"Völlig unparteiisch" - Gen3-Batterie-Hersteller Williams ohne Bedenken wegen Jaguar-Partnerschaft

Williams Advanced Engineering (WAE), 2010 als Tochterfirma des Williams-Formel-1-Rennstalls gegründet, wird die Batterien für die dritte Fahrzeuggeneration der Formel E liefern. WAE nimmt diese Rolle damit nach vier Jahren erneut ein, nachdem man bereits bei der ersten Generation ...


von Tobias Wirtz