Lucas di Grassi wird CEO von Roborace

Roborace, die erste vollständig autonome Rennserie der Welt, hat einen neuen Geschäftsführer. Ab sofort übernimmt niemand Geringeres als der amtierende Formel-E-Champion Lucas di Grassi die Rolle des CEO im russisch-britischen Unternehmen. Das gab Roborace am Donnerstag auf der IAA in Frankfurt bekannt.

"Roborace wird kein traditioneller Motorsport", erklärt der Brasilianer. "Wir werden den Motorsport künftig in den reinen Sport und in einen technologischen Wettstreit unterteilen müssen. Mit Roborace wollen wir die Grundlagen für genau diesen Wettstreit legen. Mein Job als CEO ist es, diese Idee zu einem unterhaltsamen Gesamtprodukt zu machen, damit wir eines Tages Hersteller und Zulieferer anlocken können, die bei uns für ihre Straßentechnologie entwickeln."

Roborace wird sich ab sofort "flexibel entwickeln", um den Weiterentwicklungen in der KI-Technologie zu folgen. Wer das Entwicklerteam hinter Roborace in dieser Woche noch kennenlernen will, findet den Stand der Rennserie auf dem IAA-Gelände in Halle 8.0. Übrigens: Lucas di Grassi tritt trotz seines neuen Jobs auch weiterhin als Fahrer in der Formel E an.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm