Mahindra erwartet schnelleren Techniktransfer

Die Erfahrungen aus der Formel E sollen künftig noch schneller in die Entwicklung von Straßenfahrzeugen transferiert werden können. Das behauptet zumindest Mahindra-Chairman Anand Mahindra. Der indische Fahrzeughersteller, der sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend der Elektromobilität verschrieben hat, hofft auf neue Erfahrungen mit dem Gen2-Fahrzeug der Formel E, die direkt in die Entwicklung der "normalen" Mahindra-Autos fließen könnten.

"Schon jetzt bringen wir jede Menge Technologie aus der Formel E in unsere Straßenfahrzeuge", erläutert der der 63-Jährige im Interview mit der indischen Pressagentur 'PTI'. "Das neue Auto ist ein weiterer großer Sprung für die Serie und die Industrie."

Der Transfer aus der Formel E auf die Straße gehe deutlich schneller als der aus der Formel 1, da elektrische Autos "wie ein digitaler Service sind, der viele schnellere Möglichkeiten für Updates erlaubt." Bereits seit rund einem Jahr arbeitet Mahindra eng mit Nick Heidfeld und dem italienischen Designerstudio Pininfarina zusammen, das derzeit das elektrische PF-Zero-Hypercar entwickelt. In das rund zwei Millionen Euro teure Fahrzeug sollen auch Mahindras Erfahrungen aus der Elektroserie fließen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Offiziell: Formel E fährt 2020 in Jakarta

Binnen weniger Monate ist aus dem Traum, die Formel E bereits in der Saison 2019/20 in die indonesische Hauptstadt Jakarta zu holen, Wirklichkeit geworden. Auf einer Pressekonferenz am Freitag präsentierte Alberto Longo, der ...


von Tobias Wirtz

Jamie Reigle im Portrait: Vom Superbowl zum Formel-E-Geschäftsführer

Los Angeles, 10. September 2017. Im ovalen Memorial Coliseum, dem Stadion des lokalen American-Football-Teams, fiebern bei Temperaturen von 30 Grad Celsius über 60.000 begeisterte Sportfans dem Saisonauftakt der heimischen "Rams" entgegen. Das Duell ...


von Tobias Bluhm

Toto Wolff: Lewis Hamilton wäre "durchaus offen" für Zukunft in Formel E

Spätestens seitdem Lewis Hamilton im Oktober 2018 seinen inzwischen fünften Weltmeister-Titel in der Formel 1 einfahren konnte, zählt der Brite zu den besten Rennfahrern seiner Generation. Hamilton sorgt sich zeitgleich jedoch auch wie ...


von Tobias Bluhm