Mahindra erwartet schnelleren Techniktransfer

Die Erfahrungen aus der Formel E sollen künftig noch schneller in die Entwicklung von Straßenfahrzeugen transferiert werden können. Das behauptet zumindest Mahindra-Chairman Anand Mahindra. Der indische Fahrzeughersteller, der sich in den letzten Jahrzehnten zunehmend der Elektromobilität verschrieben hat, hofft auf neue Erfahrungen mit dem Gen2-Fahrzeug der Formel E, die direkt in die Entwicklung der "normalen" Mahindra-Autos fließen könnten.

"Schon jetzt bringen wir jede Menge Technologie aus der Formel E in unsere Straßenfahrzeuge", erläutert der der 63-Jährige im Interview mit der indischen Pressagentur 'PTI'. "Das neue Auto ist ein weiterer großer Sprung für die Serie und die Industrie."

Der Transfer aus der Formel E auf die Straße gehe deutlich schneller als der aus der Formel 1, da elektrische Autos "wie ein digitaler Service sind, der viele schnellere Möglichkeiten für Updates erlaubt." Bereits seit rund einem Jahr arbeitet Mahindra eng mit Nick Heidfeld und dem italienischen Designerstudio Pininfarina zusammen, das derzeit das elektrische PF-Zero-Hypercar entwickelt. In das rund zwei Millionen Euro teure Fahrzeug sollen auch Mahindras Erfahrungen aus der Elektroserie fließen.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Keine Bewilligung für Rennstrecke: Zürich erteilt Formel E Absage für 2020

In Zürich wird 2020 kein Formel-E-Rennen stattfinden. Das bestätigte der Stadtrat der Limmatstadt am Mittwochnachmittag. Hintergrund ist ein Beschluss der ETH Zürich und des Züricher Stadtrates, die die nötigen Baumaßnahmen für den geplanten ...


von Tobias Bluhm

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den Franzosen rundenlang um ...


von Tobias Bluhm

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich auf dem sechsten ...


von Tobias Bluhm