Marrakesch: Strafversetzung für Felix da Costa

Schlechte Neuigkeiten für Diriyya-Rennsieger Antonio Felix da Costa. Nachdem sich der Portugiese im Qualifying für den Marrakesch E-Prix auf Position 3 qualifiziert hatte, wurde er von der Rennleitung nachträglich strafversetzt. Aufgrund einer Überschreitung der maximal erlaubten Leistung während seiner Aufwärmrunde muss Felix da Costa in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten und wird das Rennen in der Folge nur von Platz 6 aus aufnehmen.

Hintergrund ist offensichtlich, dass Felix da Costa zu früh in den 250-kW-Qualifying-Modus seines Elektromotors schaltete. Laut Formel-E-Regelwerk darf ein Fahrer im Qualifying in der ersten Runde nach dem Verlassen der Boxengasse nur 200 kW nutzen. Üblicherweise fahren die Piloten daher eine weitere Runde zur Akklimatisierung, an deren Ende sie in den Qualifying-Modus mit 250 kW wechseln. Felix da Costa verzichtete jedoch überraschend auf diese Aufwärmrunde und wechselte bereits zum Ende seiner Outlap in den höchsten Leistungsmodus seines E-Motors. Logischerweise überschritt er dabei den erlaubten Wert von 200 kW. In der Folge muss er das Rennen nun von Position 6 aus in Angriff nehmen.

Der Marrakesch E-Prix startet um 16 Uhr. Eurosport überträgt das Rennen live im deutschen Free-TV, das ZDF zeigt den E-Prix zudem im Live-Stream. Auf e-Formel.de findest du zudem wie immer einen umfassenden Live-Ticker, in dem du nichts aus Marokko verpasst.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken zur Formel E in New York

Jean-Eric Vergne hat es wieder geschafft: Ein Ausfall und ein siebter Platz reichten dem Franzosen zur Titelverteidigung. Die Hauptprotagonisten am "Big Apple" waren jedoch andere: Sebastien Buemi hielt mit der Pole-Position und dem ...


von Tobias Wirtz

Vize-Champion Buemi: "Ein Problem weniger hätte gereicht, um Formel-E-Titel zu gewinnen"

Nissan-Pilot Sebastien Buemi hat am Samstag in New York City nach der sechsten Pole-Position für sein Team endlich auch den ersten Sieg für einen japanischen Antriebshersteller in der Geschichte der Formel E erzielt. ...


von Tobias Wirtz

Frijns schlägt Bird mit 2. Saisonsieg & sichert Virgin Gesamtrang 3

Robin Frijns hat seine erste Formel-E-Saison als Virgin-Fahrer (vormals Andretti) auf einem starken vierten Gesamtrang beendet. Der Niederländer sicherte sich am Sonntag in New York nach dem Regenchaos von Paris seinen zweiten Saisonsieg. ...


von Timo Pape