Marrakesch: Strafversetzung für Felix da Costa

Schlechte Neuigkeiten für Diriyya-Rennsieger Antonio Felix da Costa. Nachdem sich der Portugiese im Qualifying für den Marrakesch E-Prix auf Position 3 qualifiziert hatte, wurde er von der Rennleitung nachträglich strafversetzt. Aufgrund einer Überschreitung der maximal erlaubten Leistung während seiner Aufwärmrunde muss Felix da Costa in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten und wird das Rennen in der Folge nur von Platz 6 aus aufnehmen.

Hintergrund ist offensichtlich, dass Felix da Costa zu früh in den 250-kW-Qualifying-Modus seines Elektromotors schaltete. Laut Formel-E-Regelwerk darf ein Fahrer im Qualifying in der ersten Runde nach dem Verlassen der Boxengasse nur 200 kW nutzen. Üblicherweise fahren die Piloten daher eine weitere Runde zur Akklimatisierung, an deren Ende sie in den Qualifying-Modus mit 250 kW wechseln. Felix da Costa verzichtete jedoch überraschend auf diese Aufwärmrunde und wechselte bereits zum Ende seiner Outlap in den höchsten Leistungsmodus seines E-Motors. Logischerweise überschritt er dabei den erlaubten Wert von 200 kW. In der Folge muss er das Rennen nun von Position 6 aus in Angriff nehmen.

Der Marrakesch E-Prix startet um 16 Uhr. Eurosport überträgt das Rennen live im deutschen Free-TV, das ZDF zeigt den E-Prix zudem im Live-Stream. Auf e-Formel.de findest du zudem wie immer einen umfassenden Live-Ticker, in dem du nichts aus Marokko verpasst.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Heimlicher Star von Hongkong: Der ZF-Antrieb von Venturi & HWA

Das Venturi-Team feierte beim Hongkong E-Prix vor etwas mehr als einer Woche seinen Premierensieg in der Formel E. Edoardo Mortara holte damit gleichzeitig den ersten Sieg für den neuen Antriebsstrang des deutschen Technologiekonzerns ...


von Erich Hirsch

Nach F1-Vorbild: Formel E diskutiert Mindestgewicht für Fahrer

Seit mehreren Jahren beschäftigt die Welt des Motorsports der schier allgegenwärtige "Abnehm-Wahnsinn". Auch in der Formel E wird das Thema des Fahrergewichts inzwischen heiß diskutiert. Denn während die Formel 1 für ihre neue ...


von Tobias Bluhm

Formel E: Porsche setzt Brendon Hartley für Testarbeit ein

Die Vorbereitungen für den Formel-E-Einstieg von Porsche laufen auf Hochtouren. Kürzlich absolvierte der deutsche Sportwagenhersteller den ersten Rollout mit Neel Jani am Steuer am Stammsitz in Weissach. Wie 'e-racing365' nun meldet, soll demnächst mit Brendon Hartley ein weiterer Porsche-Werkspilot die ...


von Erich Hirsch