Marrakesch: Strafversetzung für Felix da Costa

Schlechte Neuigkeiten für Diriyya-Rennsieger Antonio Felix da Costa. Nachdem sich der Portugiese im Qualifying für den Marrakesch E-Prix auf Position 3 qualifiziert hatte, wurde er von der Rennleitung nachträglich strafversetzt. Aufgrund einer Überschreitung der maximal erlaubten Leistung während seiner Aufwärmrunde muss Felix da Costa in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten und wird das Rennen in der Folge nur von Platz 6 aus aufnehmen.

Hintergrund ist offensichtlich, dass Felix da Costa zu früh in den 250-kW-Qualifying-Modus seines Elektromotors schaltete. Laut Formel-E-Regelwerk darf ein Fahrer im Qualifying in der ersten Runde nach dem Verlassen der Boxengasse nur 200 kW nutzen. Üblicherweise fahren die Piloten daher eine weitere Runde zur Akklimatisierung, an deren Ende sie in den Qualifying-Modus mit 250 kW wechseln. Felix da Costa verzichtete jedoch überraschend auf diese Aufwärmrunde und wechselte bereits zum Ende seiner Outlap in den höchsten Leistungsmodus seines E-Motors. Logischerweise überschritt er dabei den erlaubten Wert von 200 kW. In der Folge muss er das Rennen nun von Position 6 aus in Angriff nehmen.

Der Marrakesch E-Prix startet um 16 Uhr. Eurosport überträgt das Rennen live im deutschen Free-TV, das ZDF zeigt den E-Prix zudem im Live-Stream. Auf e-Formel.de findest du zudem wie immer einen umfassenden Live-Ticker, in dem du nichts aus Marokko verpasst.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Daniel-Abt-Audi-Formel-E-zieht-Skifahrer-auf-Eis

Formel E auf Eis: Audi & Daniel Abt begeistern beim GP Ice Race

Spektakuläre Szenen in Österreich: Beim GP Ice Race in Zell am See wagten sich Formel-E-Fahrer Daniel Abt und DTM-Champion Rene Rast mit ihren Rennautos bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt auf Schnee und ...


von Timo Pape

Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld vier ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der Elektroserie vertreten. Dass ...


von Tobias Bluhm

london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park Action Group (BPAG) auf die Durchführung des vertraglich ...


von Tobias Wirtz