Marrakesch-Test für Giovinazzi & Takaboshi

Fabelhafte Aussichten für den Rookie-Test in Marrakesch: Nachdem in den vergangenen Tagen und Wochen immer mehr neue und vielversprechende Namen in Verbindung mit dem geplanten Formel-E-Nachwuchstest in Marokko auftauchten, gesellt sich nun ein weiterer prominenter Fahrer zur bisherigen Liste: Antonio Giovinazzi.

Der italienische Ferrari-Ersatzfahrer, der 2017 für den anfänglich verletzten Pascal Wehrlein in Melbourne und Shanghai im Formel-1-Sauber einspringen durfte, wird aller Voraussicht nach bei DS Virgin Racing ins Lenkrad greifen, berichtet 'Motorsport Italia'. Giovinazzi gewann 2016 fünf Rennen in der GP2-Serie, unterlag in der Meisterschaft seinem Teamkollegen Pierre Gasly jedoch knapp mit 211 zu 219 Punkten und wurde in seinem ersten Jahr Gesamtzweiter.

Gleichermaßen dürfen sich Formel-E-Fans auf den Nissan-Werksfahrer und japanischen Formel-3-Champion Mitsunori Takaboshi freuen. Der 24-Jährige wird an der Seite von Alexander Albon bei Renault e.dams unterkommen. Renault gibt bekanntermaßen zum Ende des kommenden Jahres die technologische Federführung an Allianzpartner Nissan ab - womöglich ist der Takaboshi-Test also auch ein erster Vorbote eines personellen Wechsels im Team.

Das voraussichtliche Fahrer-Aufgebot des Rookie-Tests im Überblick

 

TEAM FAHRER 1 FAHRER 2
Audi Sport ABT Schaeffler Nico Müller Nyck de Vries
Dragon Racing Andrea Caldarelli tba
DS Virgin Racing Antonio Giovinazzi tba
Mahindra Racing Daniel Juncadella Sam Dejonghe
MS&AD Andretti Bruno Spengler Colton Herta
NIO Harry Tincknell tba
Jaguar Racing Pietro Fittipaldi tba
Renault e.dams Alex Albon Mitsunori Takaboshi
Techeetah James Rossiter Frederic Makowiecki
Venturi Michael Benyahia tba

 

von Tobias Bluhm 

Zurück

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. Er erzählt, wieso ...


von Timo Pape

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in der Alpenrepublik nach mehr als 63 Jahren, macht ...


von Tobias Wirtz

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen werden, zudem finden sich abermals zwei vakante Terminslots ...


von Timo Pape