Marvin Kirchhöfer: "Interesse an Formel E"

Der deutsche GP2-Fahrer Marvin Kirchhöfer sieht die Formel E als echte Alternative zur Formel 1 und würde "vielleicht auch gern einen Weg hinein finden", so der 22-Jährige gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Von meiner Seite gibt es da großes Interesse."

In den Augen des Leipzigers führt an der Formel E kein Weg vorbei: "Die Autos werden sich entwickeln, werden schneller und werden der Formel 1 näherkommen. Das Programm, das die Formel E fährt, ist sehr interessant. Es ist einfach die Zukunft", so Kirchhöfer.

Bisher verfolgt der Youngster die Elektroserie nur als Fan im TV oder auf Nachrichtenportalen. Den Berlin ePrix will er voraussichtlich privat besuchen.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im FIA-Umwelt-Akkreditierungsprogramm mit "drei Sternen" ausgezeichneten Rennställe aufgenommen. Auch ...


von Tobias Bluhm

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die Formel E prüft daher die Optionen für eine ...


von Tobias Wirtz

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ein. In der neuen Offroad-Serie Extreme E wird Rosberg mit ...


von Timo Pape